Nationalstolz in Japans Bentoboxen

Kennt ihr eigentlich umeboshi, diese herrlich salzig-sauer eingelegten Früchte des Ume-Baums, ähnlich einer Pflaume oder Aprikose? Die so sauer sind, dass man beim Essen kuckt wie die Protagonistin der Serie Mahoraba?

Mahoraba: Umeboshi

Kauft man sich in einem japanischen Supermarkt mittags eine fertige Bentobox, findet man für gewöhnlich eine in der Mitte auf dem Reis.

Einerseits hat das historisch, hygienische Gründe, denn durch die saure Frucht wird der Bakterienwachstum gehemmt und das Essen bleibt so länger haltbar. Dann ist da aber noch ein ästhetischer Grund: die rote umeboshi auf weißem Reis erinnert an die japanische Flagge.

Hättet ihr’s gewusst? Und ich überlege gerade, was man in Deutschalnd wohl kredenzen müsste. Ketchup und Senf auf Nori? ;)

Kategorien Essen

über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Manchmal nostalgisch, immer mit einem wachen Auge und vor allem viel Begeisterung. Als nächstes geht es über Neujahr nach Tokio, Kyoto und auf die Izu Halbinsel.

1 Kommentar zu “Nationalstolz in Japans Bentoboxen

  1. Irgendwie finde ich die deutsche Variante eher weniger ansprechend *lach*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.