Brüste und Eier – Diskussion während dem Lesen

Diese Diskussionsrunde ist für alle gedacht, die das Buch gerade lesen. Da ich nicht vorgeben möchte, wie schnell das Buch während des Lesezeitraums gelesen werden muss, möchte ich es auch hier spoilerfrei halten.

Wer mit dem Buch durch ist und frei von der Leber weg darüber sprechen möchte, kann dies in dieser Diskussionsrunde tun.

So funktioniert diese Diskussionsrunde:

Du kannst gerne allgemein schreiben, wie es dir mit dem Lesen geht und wie dir das Buch gefällt. Auch Fragen sind hier richtig aufgehoben.

In regelmäßigen Abständen poste auch ich als Anregung zur Diskussion hier Fragen zum Buch.

Los geht’s:

  1. Fiel es dir leicht ins Buch reinzukommen?
  2. Wie findest du den Schreibstil?
  3. Wie schnell kommst du für deine Verhältnisse mit dem Lesen voran?
  4. Kannst du dich einfühlen? Identifizierst du dich mit einer Figur besonders?

Du kannst mitdiskutieren, indem du einen Kommentar hinterlässt.

< Zurück zur Übersichtsseite

1 Kommentar zu “Brüste und Eier – Diskussion während dem Lesen

  1. Ich habe jetzt etwas über 50 % des Buches gelesen und komme gut voran. Der Schreibstil gefällt mir dafür, dass es sich um eine Übersetzung handelt sehr gut, auch wenn ich mit einigen Übersetzungen nicht einverstanden bin. Wie z. B. Tokyo statt Tokio oder WhatsApp statt vermutlich Line. Ich komme für meine Verhältnisse wie gewohnt voran, also nicht langsam, aber auch nicht schneller als bei anderen Büchern. Also ich kann mich jetzt nicht wirklich mit einer der Figuren identifizieren, da sich das Buch hauptsächlich an Frauen richtet und es zumindest bisher auch kaum Männer in der Geschichte gibt. Ich kann die Gedanken der Personen schon nachvollziehen, aber viele der angesprochenen Themen betreffen mich einfach nicht, wie Brustvergrößerungen, Samenspende, Umgang mit der Periode etc.
    Aber bisher gefällt mir das Buch ganz gut. Es ist weit weniger offensiv, als ich nach einigen Rezensionen vermutet hatte, und stellt bisher einfach die Erfahrung der Protagonistin dar und behandelt die Diskriminierung von Frauen eher auf anekdotischer Basis. Dabei sind die angeschnittenen Themen auch nicht übertrieben, sondern meienr Meinung nach schon eine realistische Beschreibung von Problemen, die es teilweise in Japan gibt.
    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.