Womit Japaner im Ausland zu kämpfen haben

Dramatischer Titel für ein kleines “Hallo” nach einer etwas lang geratenen Urlaubspause (^^)/ *wink*

Zur Abwechslung tummelte ich mich eine Woche in Italien an der wunderschönen Amalfiküste. Meine Liebe für Japan hatte ich selbstverständlich auch dort dabei und bei vorbeihuschenden, asiatischen Touristen aufgehorcht, ob ich nicht ein paar japanische Wörter aufschnappe. Mein Blick blieb an Reiseführern hängen, die in Kana und Kanji versuchten, den Golf von Neapel schmackhaft zu machen.

Und dann bin ich über das Schild auf dem Foto gestolpert und musste herzhaft lachen, denn dort unter “WC” und “Toilette” heißt es erst auf Chinesisch “Make-up” und auf Japanisch….klar: “T-Shirt”.

Wie so etwas zustande kommt? Ich frage mich jedesmal wieder. Habe ich schon Tränen gelacht über “Salat mit Anwalt” und “gerauchte Radhemmungen” auf der Pizza.

Was war die lustigste Übersetzung, die dir bisher über den Weg gelaufen ist?


PS: Wenn du täglich ein Stück Japan in deinen Social-Media-Feeds und dich mit anderen Japan-Fans austauschen möchtest, folge mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest.

Noch mehr Neuigkeiten, Infos, Lustiges und Skurriles gibt es jeden Montag im Japanliebe Newsletter. Trag dich gleich ein und lerne Japan mit mir kennen.


Kategorien Reisen

Über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Meine Japanreisen 2019: im Mai war ich zweieinhalb Wochen an der San-in Küste, im November auf Shikoku. What's next?

0 Kommentare zu “Womit Japaner im Ausland zu kämpfen haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.