Am japanischen Flussufer

Ein Alltags-Element, das in vielen Animes vorkommt: das Flussufer. Zu gerne zeigen japanische Zeichentrickserien die Charaktere wie sie am Fluss entlang von der Schule nach Hause gehen, während die Sonne langsam unter geht und das Abendrot alles in ein herrlich goldenes Licht taucht. Oder die Kirschbäume blühen und abertausende Blüten rieseln wie rosa, hauchzarter Schnee ins Wasser. Man lasse zusätzlich einen Zug über eine Brücke fahren. Voilà, Anime-Setting perfekt. (Wer einen Eindruck bekommen möchte, das spuckt die google Bildersuche aus)

Nicht schlecht staunte ich, als ich in Okazaki feststellen konnte, dass es dort exakt so aussah, wie ich es in unzähligen Serien bereits gesehen hatte. Das Gewässer mehr oder weniger künstlich in Bahn gelenkt, ein Weg entlang am Flussufer, daneben gerade Flächen, auf denen man Freizeitaktivitäten wie Tennis spielen nachgehen kann und natürlich eine Brücke mit Zug.

Okay, das goldene Licht und die Kirschblüten fehlen hier (wobei ich letzteres auch miterleben durfte und es war atemberaubend), aber mir wurde klar: das ist typisch japanisch. Kein erfundenes Klischee, japanische Städte sehen wirklich oft so aus. Um es perfekt zu machen, kann man sogar noch das Dach der Burg von Okazaki erkennen *lach* Ja, mit meiner Stadt hatte ich es schon richtig gut erwischt.


PS: Wenn du täglich ein Stück Japan in deinen Social-Media-Feeds und dich mit anderen Japan-Fans austauschen möchtest, folge mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest.

Noch mehr Neuigkeiten, Infos, Lustiges und Skurriles gibt es jeden Montag im Japanliebe Newsletter. Trag dich gleich ein und lerne Japan mit mir kennen.


Kategorien Alltägliches

Über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Meine Japanreisen 2019: im Mai war ich zweieinhalb Wochen an der San-in Küste, im November auf Shikoku. What's next?

1 Kommentar zu “Am japanischen Flussufer

  1. Hallo Elisa,
    ich habe gerade mal wieder durch deine Beiträge gestöbert und bin bei diesem hier richtig nostalgisch geworden. Das Elternhaus meines Partners befindet sich nämlich zu Fuß keine 15 Minuten von der Stelle entfernt, von der aus du dieses Bild geschossen hast und vor wenigen Wochen stand ich selbst dort.

    Dass man sich in Japan immer wieder in Szenen aus Animes versetzt fühlt, finde ich auch immer wieder faszinierend. Da träumt man als Kind / Jugendlicher so vor sich hin und fragt sich, ob es in Japan wohl wirklich so aussieht wie auf dem Bildschirm und kaum ist man dort, erkennt man so vieles wieder :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.