Ein Convenience Store bewirbt seine Weihnachtstorten mit einem "Merry Christmas"-Banner.

Weihnachten in Japan

Nur etwa 1% aller Japaner sind Christen. Dementsprechend ist Weihnachten dort kulturell  nicht wie im Westen als Familienfest verankert (diese Rolle übernimmt stattdessen Neujahr). Heißt das, du musst auf Weihnachtsstimmung verzichten, wenn du deine Japanreise auf Ende Dezember legst? Keineswegs! Geschmückte Christbäume haben genauso wie Weihnachtsmärkte ihren Weg ins Lieblingsland gefunden. Und daneben noch ein paar andere Traditionen, über die ich heute etwas mehr erzähle. Und ja, es wird durchaus etwas schräg.

Weihnachtsmärkte sind in Japan mittlerweile weit verbreitet.
Weihnachtsmärkte sind in Japan mittlerweile weit verbreitet.

Illumination

Man nehme LED. Abertausende davon. Und schmücke damit Bäume, Flächen, Figuren und Gebäude. Fertig sind die sogenannte „Illuminations“ (イルミネーション), die in Japan vor allem zwischen Ende November und Anfang Januar die Innenstädte und Parks erleuchten.

Illumination auf Enoshima: Der "Sea Candle" genannte Turm im Samuel Cocking Garden wird jedes Jahr prächtig beleuchtet.
Illumination auf Enoshima: Der “Sea Candle” genannte Turm im Samuel Cocking Garden wird jedes Jahr prächtig beleuchtet.

Diese Tradition hat nicht per se etwas mit Weihnachten zu tun, da sie auf den beleuchteten Tsutenkaku Tower in Ōsaka während einer Wirtschaftsausstellung im Jahr 1903 zurückgeführt wird. Da allerdings das Grundprinzip, Gebäude zu beleuchten, wiederum auf der westlichen Tradition der Weihnachtsbeleuchtung basiert, halt irgendwie auch doch.

Illumination mit Blick auf den Tōkyō Tower. (Foto: note thanun auf Unsplash https://unsplash.com/photos/dOFpWEml0nw)
Illumination mit Blick auf den Tōkyō Tower. (Foto: note thanun auf Unsplash)

Und eigentlich auch egal, warum sich Japan im Dezember in ein funkelndes Lichtermeer verwandelt. Es passt ganz wunderbar zu romantischer Weihnachtsstimmung.

An Weihnachten: KFC

Ein ganz japaneigener Brauch: Am Heiligabend isst man dort gern bei KFC. (Foto: Maxime Lebrun auf Unsplash https://unsplash.com/photos/HqYWQo7l49w)
Ein ganz japaneigener Brauch: Am Heiligabend isst man dort gern bei KFC. (Foto: Maxime Lebrun auf Unsplash)

Ich hatte „etwas schräg“ versprochen. Und der Brauch, am Heilig Abend als Paar oder Familie einen großen Eimer mit frittierten Hähnchenteilen von der Fast-Food-Kette „Kentucky Fried Chicken“ (kurz „KFC“) zu essen, fällt für mich eindeutig in diese Kategorie.

Mehrere Millionen Haushalte frönen jährlich dieser Tradition. Wer nicht vorab reserviert, steht dafür manchmal stundenlang an.

Nein, nicht Santa Clause. Sondern Colonel Sanders von "Kentucky Fried Chicken". Wenn auch im weihnachtlichen Gewand. (Foto: Robert Sanzalone auf Flickr https://flic.kr/p/5BT8XU CC BY 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)
Nein, nicht Santa Clause. Sondern Colonel Sanders von “Kentucky Fried Chicken”. Wenn auch im weihnachtlichen Gewand. (Foto: Robert Sanzalone auf Flickr, CC BY 2.0)

Aber woher kommt so eine ungewöhnliche Verbindung zwischen einem Schnellrestaurant und dem Fest der Liebe? Die Antwort lautet cleveres Marketing.

In den 1970ern füllte KFC damit eine Lücke auf dem Markt. Weihnachten sahen die Japaner in westlichen Filmen und Serien, doch eine entsprechende Esstradition fehlte im eigenen Land. Und die Zeit, an einem regulären Werktag ein Festmahl nach amerikanischem Vorbild zu zaubern.

Ein Screenshot der Website zur KFC-Japan-Weihnachtskampagne 2021.
Ein Screenshot der Website zur KFC-Japan-Weihnachtskampagne 2021.

So wurden die frittierten Hähnchenteile zum Truthahn-Ersatz. Der Slogan der damaligen Kampagne lautete grob übersetzt „An Weihnachten: KFC“. 

So einfach kann es manchmal sein. Heute macht KFC in Japan circa  33% des Jahresumsatzes an Weihnachten.

Weihnachten in Japan? Nur mit Torte

Apropos Fest der Liebe. Wie eingangs schon bemerkt, nimmt den Platz des großen Familienfests in Japan der Jahreswechsel ein. Weihnachten hingegen ist eher ein zweiter Valentinstag, ein Tag für Pärchen. Verliebte gehen auf schöne Dates.

Was dabei nie fehlen darf ist ein Kuchen. Klassisch eine einfache Biskuittorte mit Sahne umhüllt und mit Erdbeeren garniert.

Die Auswahl an Weihnachtskuchen ist groß und ähnlich wie beim Hähnchen-Eimer von KFC gilt am besten frühzeitig reservieren. Das geht entweder in einer schönen Konditorei, aber genauso beim nächsten Convenience Store. Dort liegen schon Monate vorher Kataloge mit den bestellbaren Torten aus.

Eine riesige Holzpyramide auf dem Weihnachtsmarkt im Mori Tower in Roppongi, Tōkyō.
Eine riesige Holzpyramide auf dem Weihnachtsmarkt im Mori Tower in Roppongi, Tōkyō.

Cringe Fact am Rande: so wie unverkaufte Weihnachtstorten am 25. Dezember ihren Wert verlieren, bezeichnete man in den 1980er Jahren in Japan unverheiratete Frauen Mitte 20 gerne mal als „Weihnachtskuchen“ (クリスマスケーキ). 🤮 Heute ist dieser Spruch dank voranschreitender Emanzipation nicht mehr weit verbreitet. 


Eine Glücksbärchi-Weihnachtsdekoration in einem Schaufenster in Harajuku, Tōkyō.
Eine Glücksbärchi-Weihnachtsdekoration in einem Schaufenster in Harajuku, Tōkyō.

Weihnachten in Japan ist…anders. Ich habe einmal ein Fest in Tōkyō mit Freunden erlebt. Wir erfreuten uns an Illuminations, besuchten den Weihnachtsmarkt in Roppongi und gingen abends schön essen. Das mit der Torte hatten wir irgendwie verpasst.

Den Japanurlaub auf die Weihnachtsfeiertage zu legen ist eine Entscheidung für ein alternatives Fest mit viel Kitsch und weniger Besinnlichkeit als gewohnt. Aber wenn es zu turbulent wird, schaltet man sich einfach per Video Call zur Familie zu Hause dazu. 

In dem Sinn: frohe Weihnachten! 🎄 

Quellen und weiterführende Links zum Thema „Weihnachten in Japan“

Stripes Japan: Japan’s all lit up for the holidays (engl.)
BBC: Why Japan celebrates Christmas with KFC (engl.)
KFC: Weihnachtskampagne 2021 (jap.)
Smithsonian Magazine: Why the Japanese Eat Cake For Christmas (engl.)

Für später pinnen
 

PS: Wenn du täglich ein Stück Japan in deinen Social-Media-Feeds und dich mit anderen Japan-Fans austauschen möchtest, folge mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest.

Noch mehr Neuigkeiten, Infos, Lustiges und Skurriles gibt es jeden Montag im Japanliebe Newsletter. Trag dich gleich ein und lerne Japan mit mir kennen.


Kategorien Alltägliches

Über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Meine Japanreisen 2019: im Mai war ich zweieinhalb Wochen an der San-in Küste, im November auf Shikoku. What's next?

2 Kommentare zu “Weihnachten in Japan

  1. Lisa Stockschläder

    Hallo liebe Elisa, vielen Dank für die ausführliche Erklärung über Weihnachten in Japan.

    Genauso möchte ich mich auch für die tollen Informationen rund um Japan bedanken, die das ganze Jahr von dir erscheinen.

    Danke für die ganze Arbeit und Zeit
    die du investierst, um anderen Japans Kultur und Besonderheiten näher zu bringen.

    Ich wünsche dir von ganzem Herzen ein schönes Weihnachtsfest 🎄 und für das Jahr 2022 alles Liebe, Gesundheit und Zufriedenheit 🐞🍀

    Liebe Grüße Lisa Stockschläder

    • Liebe Lisa,
      vielen lieben Dank. 🥰

      Ich wünsche auch dir wundervolle Weihnachtstage mit der nötigen Portion Besinnlichkeit, viel gutem Essen und tollen Geschenken. 🎄

      Alles Liebe, Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.