Den berühmten Byodo-in Tempel in Uji zu besuchen lohnt sich im Mai schon wegen des hübschen Blauregens.

5 Gründe, im Mai nach Japan zu reisen

Heute stelle ich dir fünf Gründe vor, warum es sich lohnt, deine Japanreise auf Mai zu legen: von traumhaftem Blauregen bis hin zu Sumō-Turnieren. Alle Welt möchte immer schon im April nach Japan wegen der Kirschblüte. Dabei hat kein Monat in Sachen Blütenpracht in Japan so viel zu bieten wie der Mai.

Wenn du buchst, ist Vorsicht geboten: Anfang des Monats liegt die Golden Week – eine Aneinanderreihung von Feiertagen, bei denen viel im Land gereist wird. Deshalb lieber frühzeitig nach Hotels und Zugverbindungen suchen. Hast du das im Blick, steht einer Traumreise nichts mehr im Weg. Für mich persönlich ist der Mai mittlerweile neben dem Herbst meine liebste Reisezeit für Japan.

1. Blaue und lilafarbene Blütenpracht

Für Blumenfans ist der Mai im Lieblingsland ein Traum. Es blüht so viel, dass ich die Farbenpracht auf zwei Punkte aufteile. Zunächst stelle ich dir ein paar blühende Highlights in Blau- und Lilatönen vor.

Nemophila – Hainblumen

Zunächst sind da die wunderschönen Hainblumen (Nemophila), für die sich ein Besuch im Hitachi Seaside Park in Ibaraki empfiehlt. Dort leuchten riesige Flächen in Babyblau. Kein Wunder, diese Art Hainblumen nennen sich passend Baby Blue Eyes.

Webseite: Hitachi Seaside Park

Blaue Hainblumen bewachsen ganze Flächen im Hitachi Seaside Park in Ibaraki.
Blaue Hainblumen bewachsen ganze Flächen im Hitachi Seaside Park in Ibaraki. (Foto: t.kunikuni auf Flickr)

Glyzinien – Blauregen

Glyzinien werden auf Deutsch Blauregen genannt. Japaner lieben die traubenförmig blühenden Blüten und an vielen Stellen gibt es Holzspaliere, von denen im Mai üppig die Blauregenblüten herabhängen. Okazaki, der Ort an dem ich neun Monate lang eine Sprachschule besuchte, hat die Glyzinie sogar offiziell zur Blume der Stadt auserkoren.

In ganz Japan gibt es extra angelegte Spalier-Tunnel, die es ermöglichen unter einem Dach aus Blauregen zu spazieren.
In ganz Japan gibt es extra angelegte Spalier-Tunnel, die es ermöglichen unter einem Dach aus Blauregen zu spazieren.

Neben Okazaki gibt es aber weit berühmtere Orte, um die Blauregenblüte zu erleben. Die bekanntesten sind der Kawachi Fujien in der Kitakyushu mit einem 110 Meter langen Glyzinientunnel und der Ashikaga Flower Park in Ashikaga.

Mein persönlicher Tipp ist der Fuji Park in der kleinen Stadt Wake, nicht allzu weit von Okayama entfernt.

Über 100 verschiedene Glyzinienarten im Fuji Park in der Stadt Wake bei Okayama bieten im Mai ein herrliches Farbenspiel.
Über 100 verschiedene Glyzinienarten im Fuji Park in der Stadt Wake bei Okayama bieten im Mai ein herrliches Farbenspiel.

Glyzinien werden auf Deutsch Blauregen genannt. Japaner lieben die traubenförmig blühenden Blüten und an vielen Stellen gibt es Holzspaliere, von denen im Mai üppig die Blauregenblüten herabhängen. Okazaki, der Ort an dem ich neun Monate lang eine Sprachschule besuchte, hat die Glyzinie sogar offiziell zur Blume der Stadt auserkoren.

Iris

Auch Iris haben Blütezeit im Mai. Da sie nicht so dicht beieinander stehen, wirken sie auf den ersten Blick nicht so beeindruckend. Dennoch sind sie wunderschöne zusätzliche Farbtupfer und finden sich oft in größeren Mengen an Teichen von Schreinen und Tempeln.

Iris steht im Mai in voller Blüte, so wie hier an einem Teich beim Izumo Taisha Schrein.
Iris steht im Mai in voller Blüte, so wie hier an einem Teich beim Izumo Taisha Schrein.

2. Rosafarbene Blütenpracht

Weiter geht es mit der vergänglichen Farbenexplosion. Hier kommen zwei rosafarbene Musst-du-gesehen-haben, wenn du im Mai nach Japan reist.

Azaleen

Wenig wusste ich, als ich mich im Mai 2017 auf den Weg zum Mimuroto-ji Tempel in Uji machte. Die Azaleen sollten blühen, hatte ich gehört. Doch in welchen Mengen, davon hatte ich keine Vorstellung. Der Anblick war atemberaubend und bleibt bis heute eines der schönsten Dinge, die je gesehen habe.

Azaleen genießen überall in Japan große Beliebtheit und viele der Blumenparks, in denen du auch die anderen oben genannten Blumen sehen kannst, besitzen Azaleenbüsche. Dennoch empfehle ich dringend einen Besuch am Mimuroto-ji, da die Gewächse sich dort über einen riesigen Hügel erstrecken, auf dem man auf Wegen durch die Azaleen spazieren gehen kann.

Ich habe selten etwas Schöneres gesehen als die unzähligen Azaleen am Mimuroto-ji Tempel in Uji.
Ich habe selten etwas Schöneres gesehen als die unzähligen Azaleen am Mimuroto-ji Tempel in Uji.

Polster-Phlox – Flammenblumen

Dieses Naturschauspiel im Hitsujiyama Park in Chichibu beginnt bereits im April und dauert bis in den Mai hinein an: abertausende Phlox, auch bekannt als Flammenblumen, überziehen das Parkgelände mit diversen Rosa- und Weißtönen. Unbedingt sehenswert!

Das Shibazakura Festival im Hitsujiyama Park in Chichibu findet jedes Jahr im April statt und taucht alles in Pink. (Foto: Raita Futo auf Flickr https://www.flickr.com/photos/raita/34838033043)
Das Shibazakura Festival im Hitsujiyama Park in Chichibu findet jedes Jahr im April statt und taucht alles in Pink. (Foto: Raita Futo auf Flickr)

3. Sumō Mai-Turnier in Tōkyō

Jedes Jahr im Mai finden in Japans Hauptsatdt Tōkyō Sumō-Kämpfe statt.
Jedes Jahr im Mai finden in Japans Hauptsatdt Tōkyō Sumō-Kämpfe statt. (Foto: davidgsteadman auf Flickr)

Drei Mal im Jahr finden in Tōkyō in der Ryogoku Kokugikan Halle Sumō-Turniere statt. Diese beginnen schon früh morgens mit rangniederen Kämpfen. Bis zum Nachmittag wird es dann immer spannender, da die Star-Sumō-Ringer als letzte antreten.

Heiß begehrt sind natürlich die Plätze möglichst nah am Ring, obwohl du dich dort manchmal schnell in Sicherheit bringen musst, wenn ein Ringer aus dem Ring geschleudert wird.

Tickets: Offizieller Ticketverkauf

Weitere Erlebnisse wie Zusehen beim Training, selbst Sumō ausprobieren oder mit einem Sumōringer Tōkyō erkunden, buchst du am besten über Voyagin*

4. Der Blaue Teich auf Hokkaidō

Durch ein Hintergrund auf Apple Computern erlangte der blaue Teich auf Hokkaidō Weltberühmtheit.
Durch ein Hintergrund auf Apple Computern erlangte der blaue Teich auf Hokkaidō Weltberühmtheit. (Foto: blackqualis auf Flickr)

2012 veröffentliche Apple das Betriebssystem OS X Mountain Lion und zeigte in der Werbung dafür ein MacBook mit einem wunderschönen Hintergrund, der einen blauen Teich zeigte. Das Gewässer trägt tatsächlich genau diesen Namen und befindet sich in der Nähe der Stadt Biei auf Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaidō.

Der Teich sieht im Verlauf des Jahres immer wieder anders aus und lockt unzählige Instagrammer auf der Jagd nach dem perfekten Foto. Im Mai ist das Wasser angeblich am schönsten.

Der Blaue Teich sieht das ganze Jahr über anders aus. Besonders bezaubernd ist der Kontrast vom türkisblauen Wasser zum Gelb des Herbstlaubs.
Der Blaue Teich sieht das ganze Jahr über anders aus. Besonders bezaubernd ist der Kontrast vom türkisblauen Wasser zum Gelb des Herbstlaubs. (Foto: squeakymarmot auf Flickr)

Mehr Info zum blauen Teich findest du hier.

5. Feste

Jeden Monat finden in Japan tolle Festivals, meist an Shintōschreinen statt, sogenannte matsuri. Im Mai sind zwei besonders bemerkenswerte das Hakata Dontaku in Fukuoka und das Asakusa Sanja Matsuri in Tōkyō.

Hakata Dontaku in Fukuoka

Das Hakata Dontaku Matsuri ist eines der größten Festivals des Jahres in Fukuoka.
Das Hakata Dontaku Matsuri ist eines der größten Festivals des Jahres in Fukuoka. (Foto: フェレス auf photozou)

Das Hakata Dontaku 博多どんたく in Fukuoka ist einer der drei großen Feste der Stadt im Jahr und zeitgleich eines der größten in ganz Japan. Circa 33.000 Menschen bilden in über 650 Gruppen eine Parade, machen Tanzvorführungen und erfreuen mittlerweile jährlich 2 Millionen Zuschauer.

Das Fest geht auf eine alte Tradition zurück, die über 800 Jahre alt ist und bei der Neujahr nach dem Mondkalender gefeiert wurde. Danach wurde die Veranstaltung allerdings verlegt und umbenannt, wobei sich das dontaku im Namen auf das niederländische Wort für Sonntag beziehen soll.

Webseite des Festivals: Hakata Dontaku

Sanja Matsuri in Asakusa, Tōkyō

Eines der größten Schreinfeste in Tōkyō: das Asakusa Sanja Matsuri jedes Jahr im Mai.
Eines der größten Schreinfeste in Tōkyō: das Asakusa Sanja Matsuri jedes Jahr im Mai. (Foto: yoshizakut auf Flickr)

Der Tempel- und Schreinbezirk Asakusa ist eigentlich bei jedem Tōkyōbesuch ein Muss. Am dritten Wochenende im Mai hast du zusätzlich die Möglichkeit, dass Sanja Matsuri 三社祭 (dt. „Fest der drei Schreine“) zu erleben.

Es findet zu Ehren der drei Gründer des Senso-ji Tempels statt, die in ihrer göttlichen kami-Form im Asakusa Schrein verehrt werden. Ein schönes Beispiel dafür, wie sehr Shintō und Buddhismus miteinander in Japan verwoben sind.

Beim Sanja Matsuri in Tōkyōs Stadtteil Asakusa wird ein o-mikoshi – eine Sänfte für die Götter – durch die Straßen getragen.
Beim Sanja Matsuri in Tōkyōs Stadtteil Asakusa wird ein o-mikoshi – eine Sänfte für die Götter – durch die Straßen getragen. (Foto: yoshizakut auf Flickr)

Beim Sanja Matsuri werden drei prächtige o-mikoshi – Sänften für die kami – durch die Straßen getragen. Dazu gibt es viel Tanz und Musik.

Website des Festivals: Sanja Matsuri


Warst du schon mal im Mai in Japan? Was hat dir besonders gut gefallen und kannst du weiter empfehlen?

Für später pinnen
 

*Partner-Link. Solltest du dich zu einem Kauf entscheiden, werde ich mit einer kleinen Summe beteiligt und bedanke mich recht ♥-lich. Dir entstehen dadurch keine weiteren Kosten.

Kategorien Reisen
Elisa

Über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Meine Japanreisen 2019: im Mai war ich zweieinhalb Wochen an der San-in Küste, im November auf Shikoku. What's next?

0 Kommentare zu “5 Gründe, im Mai nach Japan zu reisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.