Im japanischen Waschsalon

Viele alltägliche Dinge sind in Japan und Deutschland gar nicht so verschieden. Schließlich kann auch im fernen Osten nicht immer alles bunt, schrill oder kawaii sein. Ein Blick in den Waschsalon entmutigte mich dennoch: So viele Kanji! ._.

Japaner haben die Eigenart, dass sie überall Warn- und Erklärschilder anbringen, kein Wunder, dass dem gemeinen Sprachschüler bei dem Anblick erst ein mal der Kopf schwirrt. Zum Glück war ich auch nicht auf den Salon angewiesen, da mein Mini-Apartment tatsächlich eine eigene Waschmaschine hatte. Und ich war schon froh, dass ich mit dieser gut zurecht kam *lach*

Was da übrigens auf den drei Maschinen rechts groß auf den roten Stickern beworben wird, ist die Tatsache, dass man hier mit warmen Wasser waschen kann. Standardwaschmaschinen in Japan haben nämlich nur Kaltwäsche. Um die nötige Reinigung zu erzielen, strotzden die Waschmittel vor Chemie und setzen der Kleidung ganz schön zu. Ich spreche aus Erfahrung. Schwarz bleibt nicht lange schwarz.


PS: Wenn du täglich ein Stück Japan in deinen Social-Media-Feeds und dich mit anderen Japan-Fans austauschen möchtest, folge mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest.

Noch mehr Neuigkeiten, Infos, Lustiges und Skurriles gibt es jeden Montag im Japanliebe Newsletter. Trag dich gleich ein und lerne Japan mit mir kennen.


Kategorien Alltägliches

Über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Meine Japanreisen 2019: im Mai war ich zweieinhalb Wochen an der San-in Küste, im November auf Shikoku. What's next?

1 Kommentar zu “Im japanischen Waschsalon

  1. Pingback: 3 Wochen Japan nur mit Handgepäck: 6 Tipps zum Packen | japanliebe.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.