Um an diesem Laden auf Enoshima einen Reiscracker zu kaufen, löst man vorab ein Ticket an einem Automaten.

Regionale Spezialitäten: Oktopus-Reiscracker auf Enoshima

Enoshima ist eine kleines Insel in der Präfektur Kanagawa mit mehreren Schreinen, Onsen, einem Hello Kitty Café und Blick auf den Fuji. Ein wunderbarer Tagesausflug von Tōkyō aus. Und vor allem gibt es, wie eigentlich überall in Japan, herrliches Essen. Wirklich, am besten bringst du viel Hunger auf Seafood mit, wenn du dich mit den anderen Touristen die Straße den Berg hoch schiebst. Denn es gibt viel zu snacken. Eine lokale Besonderheit, die auf Enoshima erfunden wurde, sind tako senbei たこせんべい – Oktopus-Reiscracker.

tako senbei – Oktopus-Reiscracker

Gegen das Licht gehalten sehen die Oktopus-Reiscracker aus wie Kunstwerke. (Foto: Guilhem Vellut auf flickr https://flic.kr/p/nd9mUx CC BY 2.0)
Gegen das Licht gehalten sehen die Oktopus-Reiscracker aus wie Kunstwerke. (Foto: Guilhem Vellut auf flickr CC BY 2.0)

Man nehme einen Tintenfisch, wasche ihn gründlich und lege ihn dann in Sojasoße ein. Um ihn zu essen, vermenge man ihn mit Teig und presse ihn mit sage und schreibe einer Tonne Druck bei 180 Grad Celcius. Fertig ist der tako senbei – der Oktopus-Reiscracker.

Reiscracker habe ich in Japan schon viele gesehen und gegessen, in unterschiedlichen Formen und Geschmacksrichtungen, aber so etwas hatte ich noch nie gesehen. Hauchdünn werden die knusprigen Cracker. Hält man sie gegen das Licht, sehen sie aus wie kleine Kunstwerke. Jeder Einzelne ist ein Unikat.

Enoshimas Spezialität Oktopus-Reiscracker abgepackt zum Mitnehmen für 350 Yen das Stück.
Enoshimas Spezialität Oktopus-Reiscracker abgepackt zum Mitnehmen für 350 Yen das Stück.

Vor den Läden bilden sich lange Schlangen. Vorab erwirbst du an einem Automaten ein Ticket für die Anzahl der Cracker, die du gerne möchtest. Am Verkaufsfenster gibst du dieses dann nur noch ab und erhältst deine(n) Cracker.

Besonders beliebt sind die senbei der Firma Asahi. Sie waren die ersten, die die Idee hatten, Oktopus so zu einem Snack zu verarbeiten.

Unterschiedliche Sorten

Auch wenn die Oktopus-Cracker die bekanntesten sind, werden die Hersteller auf Enoshima gern kreativ. Mittlerweile sind auch ebi エビ Garnelen eine beliebte Zutat. Diese Cracker erinnern mich daran, wie ich als Kind mit meinem Papa im Steinbruch unterwegs war, um nach Fossilien zu suchen.

Auch Garnelen und sogar Quallen werden auf Enoshima gerne zu Crackern verbacken.
Auch Garnelen und sogar Quallen werden auf Enoshima gerne zu Crackern verbacken.

Black Tiger, Krabben, ja sogar Quallen werden zu Crackern gepresst und dann von Seafood-Fans geknabbert. Dann kostet ein Cracker allerdings gern auch mal über 1.000 Yen.

Soll ich’s verraten? Ich habe keinen gegessen ? Als Vegetarierin vermeide ich natürlich soweit möglich Fleisch in Japan und Seafood war generell nie mein Fall. Aber die nette Japanerin neben mir, war so nett, mir ihren Garnelen-Cracker als Fotomotiv zu Verfügung zu stellen. Und nur weil ich nicht zugegriffen habe, heißt das ja auch nicht, dass du auf diesen Snack verzichten sollst :)

Na, wäre das was für dich?

Quellen und weiterführende Links

Tako senbei in Enoshima! Strangely beautiful octopus crackers – Favy

Für später pinnen
 

PS: Wenn du täglich ein Stück Japan in deinen Social-Media-Feeds und dich mit anderen Japan-Fans austauschen möchtest, folge mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest.

Noch mehr Neuigkeiten, Infos, Lustiges und Skurriles gibt es jeden Montag im Japanliebe Newsletter. Trag dich gleich ein und lerne Japan mit mir kennen.


Kategorien Essen
Elisa

Über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Meine Japanreisen 2019: im Mai war ich zweieinhalb Wochen an der San-in Küste, im November auf Shikoku. What's next?

0 Kommentare zu “Regionale Spezialitäten: Oktopus-Reiscracker auf Enoshima

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.