Im Sommer verwandeln sich Japan Strände in ein Paradies für Surfer. 8Foto Ye Linn Wai auf unsplash https://unsplash.com/photos/Z5Pu-eFSq5w)

5 Gründe, im Juli nach Japan zu reisen

Heute stelle ich dir fünf Gründe vor, warum es sich lohnt, deine Japanreise für Juli zu planen. Sicherlich, Japans heißeste Jahreszeit beginnt gerade. Für viele nicht die beste Reisezeit für Japan. Wer Hitze überhaupt nicht verträgt, sollte sich für den Aufenthalt in höher gelegenen Regionen oder einem anderen Monat entscheiden. Wenn du mit Sommertemperaturen gut zurecht kommst, belohnt dich Japan bei einer Reise im Juli mit wundervollen Feuerwerken und Feierlichkeiten, kühlenden Leckereien und vor allem der Möglichkeit, den Fuji zu besteigen.

Hier kommen meine fünf Gründe, für Japan im Juli:

1. tanabata – das Sternenfest

Bei Tanabata-Fest werden Wünsche auf bunte Papierstreifen geschrieben und an Bambuszweige gehängt. (Foto: Keiko Shih auf Flickr https://www.flickr.com/photos/keikosstw/20542749795 CC BY-SA 2.0)
Bei tanabata-Fest werden Wünsche auf bunte Papierstreifen geschrieben und an Bambuszweige gehängt. (Foto: Keiko Shih auf Flickr CC BY-SA 2.0)

Einer Legende nach dürfen sich die beiden Liebenden Altair und Vega, die durch die Milchstraße voneinander getrennt sind, nur einmal im Jahr am 07.07. treffen. Dieser Tag ist als tanabata 七夕 Sternenfest bekannt.

Es ist Tradition, Wünsche auf bunte Zettel zu schreiben. Diese werden an extra dafür aufgestellten Bambuszweigen befestigt. Um die Wünsche zu den Göttern zu tragen, werden die Zweige danach entweder verbrannt oder treiben den Fluss hinunter.

In vielen Städten finden tanabata-Feierlichkeiten mit farbenfrohen Dekorationen statt. Ein kunterbunter Start in den japanischen Sommer.

2. Feuerwerke

Feuerwerke in Japan sind verbunden mit traditionellem Handwerk und viel Mut. (Foto: Koji Ishii auf Flickr https://www.flickr.com/photos/koji1106/15441339561  CC BY 2.0)
Feuerwerke in Japan sind verbunden mit traditionellem Handwerk und viel Mut. (Foto: Koji Ishii auf Flickr CC BY 2.0)

Japan ist bekannt für seine Feuerwerke. Oft über Wochen in mühsamer Handarbeit hergestellt entstehen Kunstwerke aus Hitze und Licht. Im Gegensatz zu Feuerwerken bei uns, kannst du dich an einem japanischen hanabi 花火 (wortwörtlich „Blumenfeuer“) teils stundenlang erfreuen. Dabei werden nicht nur Knallkörper in die Luft gefeuert, sondern auch wagemutig funkensprühende Bambusrohre fest am Körper gehalten und zur Freude der Zuschauer zur Schau gestellt.

Feuerwerke finden im Sommer in ganz Japan statt. Das berühmteste ist das Sumidagawa-Feuerwerk im Stadtteil Asakusa in Tōkyō.

3. Den Fuji besteigen

Bald geschafft: der Fuji ist 3776 Meter hoch und kann nur im Hochsommer bestiegen werden. (Foto: skyseeker auf Flickr https://www.flickr.com/photos/skyseeker/28328455393 CC BY 2.0)
Bald geschafft: der Fuji ist 3776 Meter hoch und kann nur im Hochsommer bestiegen werden. (Foto: skyseeker auf Flickr CC BY 2.0)

Für viele der Hauptgrund, ihre Japanreise auf den Sommer zu legen: von ca. Mitte Juli bis Mitte September ist es möglich, Japans heiligen Berg und Wahrzeichen – den Fuji – zu besteigen.

Die populärste Variante beinhaltet eine Nacht in einer der Hütten rund um die 7. und 8. Station und einen frühen (!) Aufstieg zum Gipfel, um dort den Sonnenaufgang zu erleben.

Bitte informier dich vorab gut über die nötige Ausrüstung und welche Anstrengungen auf dich zukommen. Der Weg ist an sich nicht besonders schwierig, aber dennoch anstrengend und vor allem die dünne Luft macht vielen Hobbybergsteigern zu schaffen.

Offizielle Website: Mt. Fuji Climbing

4. Kakigōri – geschabtes Eis

Im Shirotori Teiein Garten in Nagoya sieht das geschabte Eis eher schlicht aus.
Im Shirotori Teiein Garten in Nagoya sieht das geschabte Eis eher schlicht aus.

Speziell im Sommer gibt es in Japan eine Vielzahl an kühlenden Spezialitäten wie zum Beispiel kalte Nudeln, die in Sauce getunkt oder mit Stäbchen aus einer mit Wasser gefüllten Bambusrinne gefischt werden. Aber nichts sagt so sehr „Es ist Sommer!“ wie kakigōri かき氷 – geschabtes Eis.

Es ist genau das, was der Name vermuten lässt: ein Eisblock wird in feinste Flocken geschabt. Darüber kommt Sirup und/oder gesüßte Kondensmilch. Dabei entstehen manchmal kunterbunte Kunstwerke, die zusätzlich mit allerlei süßem, essbaren Schnickschnack verziert werden.

kakigōri kühlt in der japanischen Sommerhitze ganz hervorragend, ist aber nur etwas für dich, wenn du es sehr süß magst.

5. Feste in Japan im Juli

Im Juli finden viele unterscheidliche Feste in ganz Japan statt. Zwei sind dabei besonders berühmt und für ganz unterschiedliche Geschmäcker geeignet..

Gion Matsuri in Kyōto

Highlight des Gion Matsuri in Kyōto sind die zwei Umzüge mit gigantischen, beleuchteten Festwägen. (Foto: foooomio auf Flickr https://www.flickr.com/photos/foooomio/14722707944 CC BY 2.0)
Highlight des Gion Matsuri in Kyōto sind die zwei Umzüge mit gigantischen, beleuchteten Festwägen. (Foto: foooomio auf Flickr CC BY 2.0)

Den ganzen Juli über verwandelt sich Kyōto in ein quirliges Volksfest. Zentrum sind dabei die Straßen Shijo, Kawaramachi und Oike.

Das Gion Matsuri ist das größte Fest des Landes. Highlights sind zwei Umzüge am 17. Juli und 24. Juli, bei denen sich prächtige, bis zu 12 Tonnen schwere Festwagen durch die engen, menschenverstopften Straßen schieben.

Zusätzlich stellen Privatleute wie Händler ihre persönlichen Schätze wie traditionelle Wandschirme und Kimonos zur Schau.

Mehr Info: Gion Matsuri

Fuji Rock Festival in Yuzawa

Japans größtes Sommer-Outdoor-Musikereignis, das Fuji Rock Festival, lockt jedes Jahr 100.000 Besucher aus aller Welt an. (Foto: t.kunikuni auf Flickr https://www.flickr.com/photos/135459711@N05/28331452080 CC BY-SA 2.0)
Japans größtes Sommer-Outdoor-Musikereignis, das Fuji Rock Festival, lockt jedes Jahr 100.000 Besucher aus aller Welt an. (Foto: t.kunikuni auf Flickr CC BY-SA 2.0)

Das Fuji Rock Festival ist Japans größtes Musik-Festival. Über 200 Künstler unterhalten jedes Jahr normalerweise am letzten Wochenende im Juli bis zu 100.000 Besucher.

Das Line-Up ist bunt gemischt, Headliner sind aber in der Regel internationale Größen wie die Red Hot Chili Peppers, Gorillaz, Muse oder auch Bob Dylan.

Website des Festivals: Fuji Rock Festival


Warst du schon mal im Juli in Japan? Was hat dir besonders gut gefallen und kannst du weiter empfehlen?

Für später pinnen
 
Kategorien Reisen
Elisa

Über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Meine Japanreisen 2019: im Mai war ich zweieinhalb Wochen an der San-in Küste, im November auf Shikoku. What's next?

4 Kommentare zu “5 Gründe, im Juli nach Japan zu reisen

  1. Ich war mal beim Gion Matsuri aber das war mir echt zu voll :)

    Ich hatte leider bei meinen beiden Sommertrips immer sehr viel Regen und habe mich sogar bei einer Reise erhältet…..

    Eigentlich hätte ich schon mal Lust im Sommer zu gehen und dort auch zu baden und zu chillen aber mich schrecken die Regentage einfach ab :(

    • Tatsächlich hat die Regenzeit sich die letzten Jahre auch deutlich verstärkt durch den Klimawandel. Man kann es vorab beim Planen und Buchen leider so gar nicht abschätzen.

  2. Wir waren schon zweimal im Juli in Japan und haben es geliebt – trotz der unmenschlichen Hitze. Die haben wir beim zweiten Mal elegant umschifft, indem wir von Tokio nach Norden gefahren sind und uns in den Bergen und an den Küsten von Tohoku aufgehalten haben. Da war es gerade noch auszuhalten und wunderschön!

    Unser schönstes Matsuri-Erlebnis war das Awa Odori Festival in Tokushima auf Shikoku, was für ein Spaß!

    Liebe Grüße und danke dir aus ganzem Herzen, dass du deine Japan-Liebe so fachkundig und bildschön teilst!

    Jenny

    • Hach, Tohoku soll mein nächstes Ziel werden. Ich bin so gespannt auf den Norden.

      Und vielen liebe Dank für deine Worte 🥰

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.