japans berühmtestes torii auf Miyajima vom Strand aus fotografiert, inklusive Steinlaterne im Bild.

Deine erste Japanreise – So beginnst du die Planungen

Das erste Mal nach Japan zu reisen ist etwas wunderbar aufregendes. Wer nicht an einer organisierten Gruppenreise teilnehmen möchte, erkundet das Land am besten auf eigene Faust. Allerdings ist es auf den ersten Blick gar nicht so leicht, sich selbst eine passende Reise zusammen zu stellen. Wie lange sollte man bleiben? Was ist die beste Reisezeit und was für ein Budget solltest du für eine Japanreise einplanen?
Über die letzten Jahre habe ich schon vielen Bekannten und Freunden geholfen, ihre erste Reise ins Land des Lächelns zu planen. Heute möchte ich dir bei genau diesen Fragen helfen, mit denen du am besten die Planungen für eine Indiviualreise in Japan beginnst.

Wie lange willst / kannst du nach Japan reisen?

Für mich die erste Frage, wenn es um eine Japanreise geht: Wie lange möchtest und vor allem kannst du dir frei nehmen, um Japan zu erkunden? Als Arbeitnehmer ist es nicht immer leicht, sich für mehrere Wochen Urlaub zu nehmen. Dementsprechend musst du deine Reise an deine Möglichkeiten anpassen.

1 Woche (oder weniger)

7 Tage sind ganz schön knapp. Allein zwei Tage davon verbringt man im Flugzeug, einen weiteren läuft man durch den Jetlag bei der Ankunft nur auf Notstrom. In diesem Fall würde ich mir gezielt ein bis zwei Städte (Tokio und/oder Kyoto und Umgebung) herauspicken und mir dort die Highlights ansehen.

10 Tage bis 2 Wochen

Bei 10 Tagen bis 14 Tagen Reisezeit bekommst du die Highlights, die jeder Tourist einmal gesehen haben sollte, unter. Es wird aber ein wenig stressig und du musst bereit sein, öfter das Hotel zu wechseln. Wenn du schon weißt, dass die Möglichkeit besteht, wieder nach Japan zu reisen, konzentriere dich lieber auf einen Bereich. Wenn dies deine once-in-a-lifetime Japanreise wird, schalte auf volle Energie. Du hast in kurzer Zeit viel zu entdecken :D

Beispiel: Reiseplanung für unsere 2 Wochen in den japanischen Alpen

Dieses Flugzeug von KLM hat uns 2014 günstig nach Fukuoka gebracht.
Dieses Flugzeug von KLM hat uns 2014 günstig nach Fukuoka gebracht.

3 Wochen

Meine Empfehlung! In 21 Tagen kannst du eine fantastische „Best of“-Japanreise machen, bei der du alle Highlights gesehen hast und zwischendurch auch mal durchschnaufen kannst (man weiß nie, wann einem das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht. Fliegt man im Spätsommer/Frühherbst verbringt man schon mal einen Tag auf dem Hotelzimmer, schlürft Cup-Nudeln und schaut sich die Berichterstattung zum draußen wütenden Taifun an).

4 Wochen

Die perfekte Japanreise! In vier Wochen kannst du alle Highlights stressfrei besuchen und zusätzlich einige Nächte in einem traditionellen Ryokan verbringen und einen Abstecher z.B. nach Beppu/in die japanischen Alpen/auf die kleinste Hauptinsel Shikoku machen.

Fazit

Egal wie kurz oder lang du fliegen kannst (mein Mann war bei seinem ersten Besuch geschäftlich nur drei Tage dort und kam völlig begeistert wieder nach Hause), man kann ein einzigartiges Erlebnis daraus machen. Den Unterschied sehe ich nur darin, wie viele verschiedene Orte man sinnvoll besuchen kann.

Eine japanischer Shinkansen Schnellzug wartet auf die Abfahrt.
Eine japanischer Shinkansen Schnellzug wartet auf die Abfahrt.

Wichtig zu wissen ist, dass das japanische Bahnsystem sehr zuverlässig ist und sich mit dem Schnellzug Shinkansen fast jede Entfernung in wenigen Stunden zurücklegen lässt. Kyoto, Nara, Osaka und Kobe liegen sehr nah beieinander und sind dadurch ein ideales Ziel, wenn man in kurzer Zeit viel sehen möchte. Für einen Aufenthalt ab 10 Tagen würde ich immer den Japan Rail Pass empfehlen, mit dem du fast alle Züge des staatlichen Betreibers JR benutzen darfst.

Zu welcher Jahreszeit willst du nach Japan fliegen?

Japan hat vier Jahreszeiten plus eine Regenzeit im Frühsommer. Prinzipiell kannst du selbstverständlich immer fliegen, wenn du dich entsprechend vorher über das Wetter informierst und passende Kleidung mitnimmst. Dennoch kannst du deinen Urlaub auch der Jahreszeit entsprechend etwas anders gestalten und es gibt Zeiten, von denen ich persönlich abraten würde.

Mitte November bis Mitte März

In den Wintermonaten ist es – wenig überraschend – kalt und etwas ungemütlich, um herum zu reisen. Vor allem im Dezember und Januar ist es deshalb zu überlegen, ob man auf Hokkaido oder in den japanischen Alpen gezielt Skiurlaub macht. Das andere Extrem wäre Okinawa zu besuchen, die Inseln ganz im Süden, wo es auch zu dieser Jahreszeit herrlich warm ist.

Bereits im Februar blühen in Japan die Pflaumenbäume, die fast genau so schön sind wie die Kirschblüte später im Jahr.
Bereits im Februar blühen in Japan die Pflaumenbäume, die fast genau so schön sind wie die Kirschblüte später im Jahr.

Zur Entwarnung kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass ein japanischer Winter in der Kansai-Region und südlich davon wesentlich milder ausfällt als hier in Deutschland. Als es damals zu Neujahr einmal schneite (der Schnee blieb nicht mal liegen) waren in Okazaki (30km von Nagoya) alle total aus dem Häuschen. Sogar im Januar gibt es in Atami schon blühende Kirschbäume (siehe Kumos Artikel von ihrer letzten Reise) und im Februar ist Pflaumenblüte.
Achtung: Rund um Neujahr haben viele Museen u.ä. geschlossen. Dringend bei den Planungen vorher über Öffnungszeiten informieren.

Mitte März bis Ende April

Kirschblüte! Die wundervollste Zeit, um in Japan zu sein, aber gute, frühzeitige Planung ist angesagt, denn die Hotels sind schnell ausgebucht. Denn auch die Japaner selbst gehen auf reisen, um ihrer Lieblingsbeschäftigung Hanami nachzugehen.

Mai

Anfang Mai ist die sogenannte Golden Week – eine Aneinanderreihung von Feiertagen. Ganz Japan ist auf den Beinen und bereist das eigene Land. Wie schon zur Kirschblüte gilt: gute Planung ist nötig, nicht nur für Hotelbuchungen sondern auch für Zugreservierungen. Dies ist nicht die beste Zeit, um sich die klassischen Highlights anzuschauen. Wir waren letztes Jahr zur Golden Week in Okayama und haben kaum etwas von den Touristenmassen gespürt (einzige Ausnahme: Die Kaninchen auf Okunoshima waren am Ende der Woche alle total voll gefressen und ließen sich kaum noch mit Futter locken xD).

Juni bis Ende September

Von dieser Zeit würde ich persönlich dir für deine erste Japanreise abraten. Im Juni und Juli herrscht (je nach Region etwas früher oder später) die Regenzeit, danach wird es von Juli bis September unerträglich heiß. Obendrauf gibt es eine höhere Wahrscheinlichkeit für Taifune, die einen mindestens einen Tag kosten, weil man im Hotel bleiben muss. Der japanische Sommer lockt andererseits mit tollen Feuerwerken und traditionellen Festen, aber überleg dir gut, wo du hinfährst, son sind sind kühlere Bergregionen zu dieser Zeit für dich vielleicht besser geeignet. Auch nur im Sommer möglich: eine Besteigung des Fuji!

Oktober bis Mitte November

Meine Lieblingsreisezeit! In den meisten Regionen Japans kann man den Deutschen Sommer verlängern, denn es hat immer noch um die herrliche 24° Celsius, unten auf Kyushu gut und gerne auch 30°. Die Anzahl der Taifune nimmt ab und das Herbstlaub beginnt sich zu färben. Je weiter im Norden man ist, umso früher.

Eine Pagode auf dem Koya-san mit erstem Herbstlaub im Oktober.
Eine Pagode auf dem Koya-san mit erstem Herbstlaub im Oktober.

Christian und ich waren drei Jahre in Folge im Herbst in Japan und während ich beim ersten Mal noch einen Mantel dabei hatte, reduzierte sich die Packliste immer mehr auf Sandalen, Röcke und Tops. Die gefärbten Laubwälder sind traumhaft schön..du merkst schon wie begeistert ich bin ;)

Fazit

Nach Japan kann man immer, es gibt das ganze Jahr attraktive Orte, etwas, das blüht und rauschende Feste. Auch wenn dein Urlaub in dem Zeitrahmen liegt, von dem ich persönlich abrate, lass dich nicht entmutigen. Plane entsprechend deine Reiseroute und bring die passende Kleidung mit, dann wird es eine tolle Reise.

Wie viel Budget steht dir zur Verfügung?

Natürlich für viele die eine und wichtigste Frage, wenn es darum geht, ob sich der Traum von der Japanreise überhaupt realisieren lässt oder nicht. Und genau der Punkt, bei dem es viele falsche Vorstellungen gibt. So war ich neulich geschockt, als mir eine Bekannte erzählte, zu ihr sei gesagt worden unter 6.000 € für 10 Tage Japan käme sie nicht weg. OMG! Was für ein Quatsch!!!

Ich werde noch einen ausführlichen Artikel dazu verfassen, aber hier sind Anhaltspunkte, wie viel wir für unsere Reisen pro Person gebraucht haben:

2 Wochen: ~2.100 €
3 Wochen: ~2.500 €
4 Wochen: ~3.000 €

Das war das Budget für Reisen, die unseren persönlichen Vorlieben entsprechen, d.h. jede Nacht in einem Business Hotel oder Ryokan (keine Hostels), oft aber dafür günstig Essen gehen, ein Flug mit KLM und immer inklusive 2-/bzw. 3-Wochen-Japan-Rail-Pass, um uneingeschränkt Zug fahren zu können. Auch alle Eintritte und Urlaubsmitbringsel sind schon mit eingerechnet.

Wir tauschen unseren Voucher gegen den Japan Rail Pass.
Wir tauschen unseren Voucher gegen den Japan Rail Pass.

Wer kein Problem mit Mehrbettzimmern in Hosteln hat und statt mit dem Zug z.B. lieber Highway-Nachtbusse nimmt, kann nochmal einiges sparen. Einen guten Artikel dazu von Oliver findet ihr auf woanders sein.

Fazit

Eine Japanreise kann man beliebig teuer gestalten, aber das muss nicht sein. Ich verzichte auf schicke Hotels (Hauptsache zweckmäßig und sauber) und genieße dafür lieber den Luxus, den Japan Rail Pass zu haben und uneingeschränkt durchs Land zu düsen. Mit Abstrichen und guter Planung lässt sich ein Japanurlaub realisieren, für den man zwar sparen muss, aber bei weitem nicht so viel, wie man zunächst meint.

Japan ist nicht so teuer wie man meint. In Kurashiki kosten leckere Sesam-Klößchen nur 100 Yen das Stück.
Japan ist nicht so teuer wie man meint. In Kurashiki kosten leckere Sesam-Klößchen nur 100 Yen das Stück.

Ich hoffe dies gibt dir ein paar erste Anhaltspunkte, womit du die Planung deiner ersten Japanreise beginnst, nun ja…bevor du mit der tatsächlichen Planung beginnst ;) Denn am schwierigsten ist es sich zu entscheiden, was man alles sehen möchte. Dazu dann ein andermal mehr. (Eine Übersicht über alle deutschen Japan-Reiseführer und Hinweise, wie du den besten für dich findest, habe ich hier zusammen gestellt.)

Wie immer: Wenn du Fragen oder zusätzliche Tipps zu den genannten Themen hast, bitte lass einen Kommentar da :)

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Kategorien Reisen

über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Momentan bewerbe ich mich als Volunteer für die Olympischen Spiele in Tokyo 2020. Im Mai fliege ich zwei Wochen an die San-in Küste.

26 Kommentare zu “Deine erste Japanreise – So beginnst du die Planungen

  1. Hallo Elisa,

    Ich habe am Sonntag deinen Blog entdeckt und bin Fan ! ;D
    Meine Freundin und ich wollen nächstes Jahr für 4 Wochen nach Japan reisen :)
    Wir würden gern das schöne Land sehen und ich persönlich bin grosser Fan von Samurais, Manga,
    Anime :) Könntest du uns da einige Orte, Locations, etc. empfehlen ?

    Da meine Freundin und ich tätowiert sind, wollte ich fragen inwiefern das ein Problem sein könnte ?
    Ich habe schon einige Blogs gelesen wo die unterschiedlichsten Dinge standen. Hauptsächlich scheint man sich aber nicht so sehr daran zu stören solange man „typisch“ Ausländisch oder nicht asiatisch aussieht. Hast du dazu eine Meinung, Erfahrungen gemacht ? :)

    Vielen Dank für diese wundervolle Seite ! <3
    Du hast uns schon jetzt weitergeholfen ! :)

    Ganz liebe Grüße
    Marco

  2. Hey Elisa,

    Wow, dein Blog ist echt klasse – man merkt dir deine Liebe zu dem Land wirklich an. Und ja – auch ich frage jetzt nach Reisetipps. Circa 3 Wochen Ende März/Anfang April 2020, dabei sein sollte:
    Tokyo, Kyoto, gern das „dörfliche“ alte Japan (falls es das noch gibt), raue Natur/Küste (wandern) und das ganze in entspanntem Tempo + gerne inspirierende Ideen von dir :-)

    Hättest du Vorschläge?
    Danke und viele Grüße

  3. Hreljac, Oliver

    Hallo Elisa,

    gute Tipps und Eindrücke. Was ich auf bis jetzt so ziemlich allen Websiten zu dem Thema vermisse ist der Punkt: Strahlung aufgrund des damaligen Unfalls in 2011. Tokio z. B. ist nur etwa 250 km entfernt. Das wird ja nicht zuletzt auch von den japanischen Behörden schön vernachlässigt bzw. hört man eher wenig dazu. Ob die offiziellen Messwerte, welche man hier über das Internet ja auch einsehen kann, insbesondere für Ost-Japan, nicht zuletzt die Metropole Tokio stimmen, weiß auch niemand. Man liest vereinzelt sogar, dass die Region vor allem auch die Hauptstadt unter dem Strich eigentlich gar nicht mehr bewohnt werden sollten. Vom Konsum der Nahrungsmittel oder gar dem Baden im Pazifik ganz zu schweigen.

    Habt Ihr euch zu dem Ganzen mal Gedanken gemacht oder gar weitere Infos dazu?

    LG
    Oliver

    PS: Möchte demnächst auch mal für eine Woche hin, schwanke aber bezüglich der Entscheidung!

    • Hallo Oliver, ich bin mir nicht sicher, ob ich die richtige Anlaufstelle für deine Fragen bin, da ich mich auch nur auf das verlassen kann, was von offizieller Seite (und Organisationen wie Greenpeace) bekannt gegeben wird.

      Klar habe ich mir Gedanken gemacht, aber ich vertraue darauf, dass Tokyo „Glück hatte“ und die Strahlung größtenteils aufs Meer raus ist. Als Vegetarier ist bei mir Seafood nicht soo das Thema, aber es stimmt, du wirst keine Kontrolle darüber haben können, woher dein Essen kommt, während du in Japan bist. Allerdings gibt es viele Strahlentests, vor allem für Lebensmittel.

      Schwimmen ist in Japan eigentlich auch kein Thema, außer auf Okinawa und das ist ja viel weiter im Süden.

      Ich persönlich halte es halt bisher so, dass ich einen Bogen um die Präfektur Fukushima mache und mich bisher nur südlich davon aufgehalten habe.

      Die Entscheidung musst du letztendlich selbst treffen. Meine Japanliebe ist so groß, dass es mich immer und immer wieder hinziehen wird, aber wenn du dich nicht wohl dabei fühlst, könntest du vielleicht eher Japans Süden oder ein anderes Reiseziel anpeilen.

      Alles Liebe, Elisa

      • Oliver Hreljac

        Hallo Elisa,

        danke für deine Antwort. Wollte einfach mal die Meinung einer Reisenden dazu hören, daher ;-) Südjapan ist aber ein gutes Stichwort. Auch bei Greenpeace werde ich mich nochmal erkundigen.

        Liebe Grüße
        Oliver

  4. Hallo Elisa,

    nach dem Abi unseres Sohnes wollen wir (2×57 Jahre und einmal 17) zum ersten mal Japan erkunden. Auf Grund verschiedener Terminzwänge haben wir nur das Zeitfenster Ende August bis Ende September zur Verfügung. 3-4 Wochen sollten machbar sein. Nach den anfänglichen Google Suchen werden wir zunehmdend ratlos – zwar hat jeder so seine „must-see“ Ideen, aber irgendwie kommen wir nicht weiter.
    Die Standard-Gruppen Reise wollen wir nicht. Hast Du ein paar Tipps, wie wir das sortiert bekommen?

    Vielen Dank und Grüße
    Ralf

    • Hallo Ralf, ich helfe sehr gerne. Nur müsstest du mir noch ein bisschen helfen, wie ich das machen kann. Braucht ihr Vorschläge, was ihr anschauen könnt/“sollt“? Oder wollt ihr abseits der „Golden Route“ unterwegs sein? Habt ihr bestimmte Wünsche, z.B. Affen sehen, den Fuji besteigen, viel Großstadt, lieber Wandern…? Ist euer Sohn Anime-Fan?

      • Hallo Elisa,

        danke für die schnelle Reaktion. Ich habe inzwischen mal Deine Tipps an Erdem gelesen. Das hört sich schonmal ziemlich gut an. Ich denke, Tokyo, Osaka und Hiroshima als Haupt-Übernachtungen zu nutzen und von dort Ausflüge zu machen ist sinnvoll. Wir wollen jedenfalls nicht alle 2 Tage das Hotel wechseln.
        Zu diesem Thema: in welcher Ecke von Tokyo (und den beiden anderen Städten) sollte man denn sinnvollerweise ein Hotel suchen?

        Grüße
        Ralf

        • Hallo Ralf, entschuldige, dass es dieses Mal etwas länger mit der Antwort gedauert hat. Tokyo, Osaka und Hiroshima sind schon mal super. Wenn ihr aber tatsächlich 3–4 Wochen macht, würde ich noch ein paar Stationen dazu nehmen.
          Habt ihr schon mal an einen Gabelflug gedacht? Bei meiner Best of Reise bin ich nach Fukuoka auf der südlichsten Hauptinsel Kyushu geflogen, habe mich nach Norden bis Tokyo durchgearbeitet und bin von dort zurück.

          Die Homebases waren: Fukuoka, Hiroshima, Kyoto, Osaka, dann ein 2-Tage-Abstecher nach Hakone (das lege ich euch sehr ans Herz) und zuletzt Tokyo.
          Wobei Kyoto und Osaka ja nur ein paar Minuten mit dem Zug voneinander entfernt sind und man sich für eins von beiden entscheiden kann. Dennoch ist es ein anderes Gefühl, wenn man vor Ort übernachtet und ich würde schon beides guten Gewissens empfehlen, weil die Städte sehr unterschiedlich sind.

          Für Hotels empfehle ich jedem die Toyoko Inn Gruppe: https://www.toyoko-inn.com/eng
          Das sind sehr günstige, saubere Business-Hotels, die es überall in Japan gibt. Das (japanische!) Frühstück ist immer kostenlos im Preis inbegriffen. Am ersten Tag vor Ort, könnt ihr euch eine Member Card ausstellen lassen (gegen eine geringe Gebühr). Durch diese sind die Zimmer ab sofort günstiger und man sammelt für jede Übernachtung einen Punkt. Alle 10 Nächte/Punkte könnt ihr diese einsetzen und spart euch eine Nacht lang den Preis für ein Einzelzimmer.
          Ohne die Member Card kann man bei Toyoko Inn 3 Monate im Voraus reservieren, mit Karte dann 6 Monate im Voraus (für die nächste Reise ;D)

          Ich war in Hiroshima, Osaka und Tokyo in folgenden Hotels:
          Hiroshima: https://www.toyoko-inn.com/index.php/eng/search/detail/00145.html
          Osaka: http://www.toyoko-inn.com/e_hotel/00240/map.html
          Tokyo: http://www.toyoko-inn.com/e_hotel/00206/map.html

          Das in Hiroshima ist ums Eck vom Hauptbahnhof.
          Das in Osaka liegt sehr ruhig in der Nähe von Shin-Osaka, dem Shinkansen-Bahnhof. Nicht direkt im herzen der Stadt, aber praktisch für Tagesausflüge mit dem Shinkansen und zur Hauptstation Umeda ist es nur eine Station.

          Das in Tokyo liegt auch fußläufig zu drei Bahn-/U-Bahn-Linien und man kann zu Fuß nach Akihabara gehen.

          Falls euch das in Tokyo nicht so taugt ist mein Lieblingsviertel Ueno. Dort ist man nah am Ueno-Park, kann zu Fuß nach Asakusa gehen (dort steht das Donnertor und ein UNESCO-Weltkulturerbe-Tempel und der Sumida-Fluß ist ums Eck) und es ist sowohl eine Yamanote-Line-Station (die Ringlinie um Tokyos Innenstadt) als auch eine für den Shinkansen (zum Beispiel gut, wenn ihr nach Nikko fahrt).

          Von der Reisezeit her müsst ihr euch darauf einstellen, dass es sehr heiß wird und Taifune kommen können. Baut also zeitliche Puffer ein.

          So, ich hoffe das hilft erst mal. Meld dich gern wieder mit weiteren Fragen :)
          Alles Liebe, Elisa

          • Hallo Elisa,

            also unser erster Reisedraft ist fertig: Flug nach Tokio, dort 3 Tage, dann 2 Tage in Nikko.
            Von dort (danke für den Tipp) nach Hakone (auch 2 Tage) und dann 6 Tage in Kyoto mit Abstechern nach Osaka, Kobe etc. Dann weiter nach Hiroshima (3 Tage) und schliesslich noch 3 Tage in Nagasaki, bevor wir dann zurück nach Tokio fahren (Flugbuchung ging nicht anders) und da nochmal 2 Tage ausklingen lassen. Insgesamt 22 Tage plus Flug.
            Jetzt machen wir uns an die Feinplanung…
            Ich nehme an, der Japan Rail Pass ist bei der Route ein muss, oder? Gibt es eine gute
            Webseite, auf der man genau sehen kann, welche Routen im Pass enthalten sind?

            Viele Grüße
            Ralf

          • Hallo Ralf, ich finde das klingt schon mal super.

            Meine Ratschläge zur Route: Nikko reicht als Tagesausflug von Tokyo aus. Da könntet ihr euch einmal Hotel wechseln sparen, außer es gibt dort sehr viel, was euch am Herzen liegt und was ihr in einem Tag nicht schafft.

            Nagasaki ist eine ganz tolle Stadt, aber keine gute Homebase, weil sie nicht ans Shinkansen-Netz angeschlossen ist. Hier würde ich euch dringend Fukuoka empfehlen. Von dort aus könnt ihr viel leichter Ausflüge nach Kumamoto, Dazaifu und natürlich auch Nagasaki machen und müsst nicht immer erst 2h mit dem Bummelzug zurück legen, bevor ihr wieder in Shinkansengebiet kommt.

            Für die weite Rückfahrt bis Tokyo empfehle ich euch, einen Zwischenstopp zu machen. Iwakuni ist zum Beispiel hübsch, oder Himeji könntet ihr auch super als Pause dazwischen anschauen. Dort reichen ein paar Stunden und die Burg ist zu Fuß vom Bahnhof aus erreichbar.

            Japan Rail Pass: unbedingt. Bei eurer Route hat er sich innerhalb weniger Tage ausgezahlt.
            Prinzipiell kann man sagen, dass er in ganz Japan auf allen JR-Strecken gilt. Mit anderen Worten: ihr kommt damit fast überall hin. Zusätzlich gilt er in der Loop-Line in Tokyo, einigen Bussen in größeren Städten und für die Fähre von Hiroshima rüber nach Miyajima.
            Mein tägliches Planungstool in Japan zum Zugfahren ist diese Seite: http://www.hyperdia.com/en/
            Unter mehr Options gibt es die Option „NOZOMI / MIZUHO /
            HAYABUSA (SHINKANSEN)“. Diese müsst ihr als Rail pass-Besitzer abwählen, denn das sind die ganz schnellen Shinkansen, die ihr nicht nehmen dürft.
            Du musst dir das so vorstellen, dass die Hauptstrecken alle paar Minuten von Schnellzügen befahren werden. Manche davon halten öfter, manche sausen durch. Deshalb bedeutet ihr dürft die schnellen nicht nehmen nicht, dass ihr nicht an einen gewissen Ort kommt, sondern dass die Fahrt nur ein paar Minuten länger dauert.

            Wenn ihr eure Zügfahrten plant, musst du beachten, dass es für den Shinkansen oft gesonderte Haltestellen gibt. So existiert zum Beispiel der Bahnhof Iwakuni und der Bahnhof Shin-Iwakuni. Letzteren braucht man, wenn man mit dem Shinkansen dort ankommt. In Osaka ist es zum Beispiel auch Shin-Osaka.
            Auch good to know: Der Hauptbahnhof von Osaka heißt „Umeda“, der von Fukuoka „Hakata“. Sonst werdet ihr nicht fündig.

            Alles Liebe, Elisa

  5. Hallo Elisa,
    Du führst einen sehr schönen Blog! Ich plane im kommenden Januar nach Japan zu reisen. Leider habe ich nur ca. 1 Woche Zeit. Kannst du mir eine Stadt neben Tokio besonders ans Herz legen oder auch ein, zwei Tagesausflüge, um etwas zur Ruhe zu kommen und sich die Landschaft anzusehen? Oder eine Region um komplett ländlich Urlaub zu machen und nur 2 Tage in eine Großstadt zu fahren? Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, beziehungsweise was besonders empfehlenswert ist. Kälte und Schnee machen mir übrigens nichts aus, da ich aus Sibirien anreisen werde ;) Vielen Dank und liebe Grüße Julia

    • Hallo Julia, danke für das Kompliment :) Kannst du mir noch etwas genauer sagen, wann im Januar du planst, dort zu sein? Und wird es dein erstes Mal in Japan sein?

      • Also wahrscheinlich in der letzten Januarwoche, also vom 24.-31.01. Ja es ist meine erste Japanreise, ich wollte schon immer einmal dort hinreisen. Da ich mit der Transsib bis Vladivostok fahre, bietet es sich an, wenn man schon einmal am anderen Ende der Welt ist :)

        • Wow, die Transsib steht auch auf meiner Liste.

          Aber zu deiner ursprünglichen Frage: Das ist jetzt mal ins Blaue geschossen, einfach weil ich dort schon war, aber ich würde dir vorschlagen erst 2–3 Tage in Atami zu bleiben. Von dort aus kann man die Izu-Halbinsel erkunden und wunderschön an der Jogasaki-Küste (https://www.japan-guide.com/e/e6308.html) wandern gehen. Ein weiterer netter Ausflug ist der zum Mishima Skywalk, von wo aus man bei klarem Wetter den Fuji gut sehen kann.
          Ich war in diesem Hotel: https://www.toyoko-inn.com/eng/search/detail/00166/

          Danach machst du dich mit dem Hakone Free Pass (kaufst du dir in Odawara) zwei Tage auf in die Region um Hakone: Seilbahn fahren, Schwefeldämpfe, Schiff fahren, unter uralten Zedern entlang spazieren zum Hakone Schrein (https://www.japan-guide.com/e/e5204.html) und dann in einen der vielzähligen Ryoukan mit Onsen einmieten. Diese Kette ist erschwinglich und ich habe gute Erfahrungen damit gemacht: https://www.ichinoyu.co.jp/eng/

          Danach düst du noch für 2–3 Tage nach Tokyo, wo du dir unbedingt den Meiji Schrein anschaust, um dem Großstadtrummel zu entgehen und einen Tagesausflug nach Nikko machst (https://www.japan-guide.com/e/e3800.html).

          Ich hoffe das ist zumindest ein Ausgangspunkt für deine Planungen :) Meld dich jederzeit bei weiteren Fragen.

          • Vielen, vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich werde mir auf jeden Fall alles durchsehen. Damit wird mein Trip schon so gut wie geplant sein.

          • Was ich noch vergessen hatte: Das tolle an Atami ist, dass man bereits im Januar die einmalige Chance auf Kirschblüten hat, weil es dort eine besondere Kirschbaumart gibt und einen warmen Meeresstrom. In jedem Fall werden schon die Pflaumen blühen.
            Und meiner Meinung nach beste Gegend für ein Hotel in Tokyo ist Ueno.
            Und jetzt erst mal viel Spaß beim Schmökern und planen :D

  6. Erdem Mustafa Bostan

    Hey was geht. Mein Name ist Erdem. Ich fliege Ende August von Fiji nach Japan (Tokyo) und habe gar keine Ahnung was man da so sehen muss. In Internetseiten liest man vieles aber keines kommt so richtig auf den Punkt. Ich habe knapp 4 Wochen (was laut dem Artikel perfekt ist) Zeit. Werde natürlich nicht in Luxus Hotels übernachten aber trotzdem möchte ich gut leben. Also auch mal was essen gehen und was gönnen. Kann mir hier jemand irgendwas empfehlen? Die Städte wie Osaka Kobe etc möchte ich natürlich auch machen, aber an sich mal ein groben „Must See“ Plan. :) Danke im Vorraus

    PS : Rückflug wird über Tokyo nach Bali sein. Und, beim JR Pass bin ich mir nicht so sicher, da ich eigentlich nicht vorhabe jeden Tag Zug zu fahren. Also dann eher Zug fahren für die Längeren Distanzen.

    Cheers. Kame-Hame-Haaa!

    • Hi Erdem, man kann auf die Schnelle natürlich keinen kompletten Trip für dich planen, aber das würde ich so spontan aus dem Ärmel schütteln:

      Must Sees an Städten sind Tokyo, Kyoto, Osaka (die letzten beiden liegen mit dem Zug nur 15 Minuten voneinander entfernt, mann muss also nicht zwingend in beiden Städten übernachten) und Hiroshima mit Tagesausflügen nach Nikko, Kamakura, zwei Tagen in Hakone, Burg Himeji, Miyajima, Nara.

      Da du so viel Zeit hast, kannst du dir überlegen entweder zusätzlich einen Schlenker um und in die japanischen Alpen zu machen (Kanazawa, Matsumoto, Nagano, Kurobe-Schlucht, Shirakawa-go und dem Jigokudani Affenpark. Alternativ schaust du dir die kleinste Hauptinsel Shikoku an, fährst auf die südlichste Hauptinsel Kyushu (dort sollte man sich ansehen: Fukuoka, Beppu, Kumamoto, Dazaifu…wenn du noch mehr Zeit hast Miyazaki und Kagoshima; von dort könntest du rüber nach Yakushima fahren (Mononoke Hime Insel)) oder aber fliegst runter nach Okinawa oder tourst von Toyko nördlich hoch nach Hokkaido.

      Den Japan Rail Pass kann ich dir gar nicht genug ans Herz legen. Nach wenigen Tagen hast du das Geld drin (wenn du die Tour so machst, wie ich sie hier grad runterleier xD) und hast die große Freiheit, einfach in den Shinkansen zu springen und in ein paar Stunden ans andere Ende von Japan zu düsen.

      Ich hoffe das ist dir eine Hilfe ;)

      Viele Grüße
      Elisa

      • Erdem Mustafa Bostan

        Hey Elisa, erst einmal vielen Dank für deine Antwort. :)

        Also, mir ist es schon klar, dass du mir keinen Plan zusammen stellen kannst, sowas möchte ich auch nicht. Es soll ja „MEINE“ Reise werden.
        Ich wollte in erster Linie Insider Infos oder echte „Musst-See“s, von jemandem der oft genug in Japan war (in dem Fall du :D )

        Das mit dem Railpass mach ich denk ich mal 100%. Ist bestimmt angenehmer.

        Mein Plan war es jetzt von Tokyo, über zwischen Stops, bis nach Hiroshima. Und halt auf dem Weg so viel wie möglich mit zu nehmen. Habe min Internet auch schon paar Sachen gefunden. Das meiste liegt auch mehr oder weniger auf dieser Route.

        Gruß aus Fiji
        Erdem 🤙🏽

  7. was ich noch ergänzen wollte.
    1. wer in japan autofahren will, braucht unbedingt eine officielle übersetzung! am einfachsten macht man das über die deutsche botschaft in tokyo

    2. im herbst ist zu beachten das in japan hurican zeit ist!
    auch generell ist japan gezeichnet von naturkathastrophen.
    ich hatte zwar bisher immer glück, es ist aber trotzdem sinnvoll sich beim auswertigen amt zu regestrieren zwecks eventueller evakuirung bzw vermisstensuche. https://elefand.diplo.de/elefandextern/home/login!form.action

  8. Hallo Elisa,

    ich würde hier gerne auch noch eine anmerkung zum geld machen.
    Ich war mittlerweile auch schon 3 mal in Japan (insgesammt ca 7 wochen)

    nun.. wie man sicher weis ist in japan die arm/reich schere sehr weit gestreckt, von dem her kann man auch sehr günstige Unterkünfte und Gastronomien finden.
    (übernachtung ab 10€ essen ab 3-4 euro (ja man wird davon auch satt)
    und wenn man noch einen günstigen flug erwischt (umsteigen und lange reisezeit in kauf nimmt)
    kann man durchaus „günstig“ nach japan reisen.
    ABER
    wenn man es geniesen will und vorallem japan das land der guten küchen erleben will dann kann es auch schnell mal teuer werden. Ich sage nur als beispiel kobe rind XD
    nun sagen wir mit diesen 6000€ ist auch kein problem die dort zu lassen, aber für 14 tage sind 2-5000€ realistisch. ich rechne immer so 5000 yen am tag + hotel + flug + reserven für Zug. An manchen Tagen brauch ich auch nur 2000 oder 1000 yen… nun was an den letzten tagen übrigbleibt, geh ich nochmal shopen oder lad meine japanischen freunde zum essen ein :)

    mfg Stefan

  9. Werte Elise, ich war im September letzten Jahres mit einem sehr guten Freund in Japan. Ich hatte die Planung auf mich genommen und kann dir nur recht geben von wegen mit ein wenig gute Suche kommt man preisgünstig weg. Ich hab für 15 Tage kyoto/Tokyo alles drum und dran 2900 Euro bezahlt. Flugtickets kann man, wenn man frühzeitig sucht so wie bei mir für 475 je Person finden. Dann den Rail Pass für je 376 Euro und der Rest war dann die Unterkunft in normalen Wohnungen.
    Werde 2020 nochmal da hin fliegen!

    LG

    Andre

  10. Pingback: #Freitags5 – 5 Tage 5 Fotos im September #01 - Heldenhaushalt

  11. Hallo Elisa!

    Vielen lieben Dank für die gute Zusammenfassung!
    Ich habe auch schon oft zu hören bekommen, wie teuer doch eine Japanreise bestimmt sei, wenn ich von meiner nächsten Reise erzählte.
    Deine Kostenschätzung gibt hier aber sehr schön die eigentlichen Kosten wieder, die ich auch so aus eigener Erfahrung bestätigen kann.
    Wenn man bei Flügen und Hotel gut recherchiert, kann es durchaus auch „vertretbar“ für das Urlaubsbudget werden.
    Bei meinem letzten Flug ab Frankfurt nach Tokyo hatte ich mit Lufthansa 650€ bezahlt

    (Vielleicht hatte Deine Bekannte erwähnt was sie alles Schönes in Japan einkaufen möchte. Dann sind 6.oo0 € natürlich eine gute Schätzung… ;-) )

    LG,
    Viola

    • Haha, ich sag ja: nach oben ist die Grenze offen. Aber so war das eben nicht, dass sie meinte sie würde so viel brauchen wegen Shopping Galore. Vielmehr wurde zu ihr gesagt, unter 6.000 € könne sie sich eine Japanreise abschminken. Und diese Aussage ist schon mal ein dickes Ding!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.