Gashapon: Essbare Tiere

Japan-Adventskalender: 5. Dezember – Süße Tiere oder makaberes Essen?

Oh, süße Tierchen! So ging es mir auf den ersten Blick bei diesen Sammelfiguren aus dem Gashapon-Automaten.

Auf den zweiten Blick war ich dann nicht mehr so begeistert. Vielleicht bin das ja nur ich, aber ich finde diese Serie sehr makaber. Da die Tiere Bestandteile von beliebten japanischen Gerichten ersetzen ist das eher gruselig in meinen Augen. Ich möchte nichts mit dem Löffel von dem süßen Häschen essen 🙈

Mit den Namen der Tiere und Gerichte wird auch gespielt. So wird aus „Kareeraisu“ – also „Curry Reis – dann eine „Kareenyaisu“, wobei „nyan“ das Geräusch ist, das Katzen machen. Ein japanisches „Miau“ also.

Süß, kreativ, witzig? Für mich eher schräg und creepy.

Gashapon: Essbare Hamster
Ein ähnlicher Fall: zuckersüße, aber doch lieber nicht essbare Hamster

Die tägliche Frage: Hättest du eine Figur gekauft?

Dieser Artikel ist Teil einer Adventsaktion mit 24 schrägen Gashapon. Eine Übersicht mit allen Adventskalenderbeiträgen findest du hier.

Kategorien Populärkultur
Elisa

über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Meine Japanreisen dieses Jahr: im Mai war ich zweieinhalb Wochen an der San-in Küste, im November auf Shikoku. What's next?

0 Kommentare zu “Japan-Adventskalender: 5. Dezember – Süße Tiere oder makaberes Essen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.