Japan-Adventskalender: 24 Tage – 24 Präfekturen

Als meine Japanliebe noch keinen dezidierten Platz im Wobbly Wide Web hatte, war es eine Tradition, dass ich auf meinem privaten Blog einen Japan-Adventskalender machte: 24 Bilder, 24 kleine Geschichten. Es gab bunt gemischte Einblicke, ähnlich dem Bild der Woche hier auf dem Blog.

Diese Tradition möchte ich gerne auf japanliebe.de wieder aufleben lassen und habe mich als roten Faden für kleine Einblicke in 24 unterschiedliche Präfekturen entschieden.

Eine Präfektur ist mit einem Bundesland in Deutschland zu vergleichen. Insgesamt ist das Land der Reisbällchen in 47 Präfekturen aufgeteilt (die wiederum zu acht größeren Regionen wie Kansai oder Chubu zusammengefasst sind). Während ich noch lange nicht alle selbst besucht habe, waren es doch genug um einen abwechslungsreichen Adventskalender zu befüllen.

Alle Adventskalendertürchen im Überblick:

 

Ein Blickfang: die schwarze Burg von Kumamoto.
1. Dezember: Kumamoto
In Kanazawa befindet sich einer der drei schönsten Gärten Japans: der Kenrakuen mit seiner berühmten Steinlaterne.
2. Dezember: Ishikawa
Eine sich bewegende Krabbe versucht Passanten in ein Restaurant in Osaka zu locken.
3. Dezember: Osaka
Eine traditionelle, japanische Holzbogenbrücke in Iwakuni.
4. Dezember: Yamaguchi
Gamagoris heilige Insel mit fünf Schreinen in der Abenddämmerung.
5. Dezember: Aichi
Der Todaiji Tempel in Nara ist eines der größten Holzgebäude der Welt und beherbergt eine gigantische Bhudda-Statue.
6. Dezember: Nara
Ein besonderes Spektakel: In Nagasaki wird ein chinesischer Drachentanz aufgeführt.
7. Dezember: Nagasaki
Japans schönste Burg und UNESCO Weltkulturerbe: Himeji.
8. Dezember: Hyōgo
Das Holztor am Schrein in Ise.
9. Dezember: Mie
Der Toshogu Schrein in Nikkō – Japans prachtvollster Schrein.
10. Dezember: Tochigi
Schnappschuss von mir unter den Toren des Fushimi Inari Schreins in Kyōto.
11. Dezember: Kyōto
Die rote Keiyakidaira Brücke in der Kurobe Schlucht.
12. Dezember: Toyama
Die Affen im Jigokudani Snow Monkey Park lausen sich genüsslich an den heißen Quellen.
13. Dezember: Nagano
Ein rotes torii vor den Rauchschwaden in der Meerhölle in Beppu.
14. Dezember: Oita
Der Hikawa Schrein in Kawagoe ist für seinen Tunnel voller ema Wunschtafeln bekannt.
15. Dezember: Saitama
Blick vom Hiroshima Peace Park auf den A-Bomb Dome im Hintergrund.
16. Dezember: Hiroshima
Ein Haus im traditionellen Stil, von denen es so viele gibt in Obi in der Präfektur Miyazaki.
17. Dezember: Miyazaki
Figuren und Grabmäler auf dem Okunoin Friedhof auf dem Koya-san.
18. Dezember: Wakayama
Im Januar bei klaren Verhältnissen hat man von Enoshima us einen tollen Blick auf den Fuji.
19. Dezember: Kanagawa
Eine Fähre pendelt regelmäßig zwischen Kagoshimaund der Hausvulkan der Stadt – dem Sakurajima – hin und her.
20. Dezember: Kagoshima
Ein "Nationaler Schatz" (National Treasure): die Burg von Hikone.
21. Dezember: Shiga
Picknick unter Blauregen im Fuji Park in Wake, Nahe Okayma
22. Dezember: Okayama
Ein sonniger Tag am Tenmangu Schrein in Dazaifu.
23. Dezember: Fukuoka

24. Dezember: Tokio
Kategorien Reisen

über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Momentan bewerbe ich mich als Volunteer für die Olympischen Spiele in Tokyo 2020. Die nächste Reise ist für 2019 geplant.

0 Kommentare zu “Japan-Adventskalender: 24 Tage – 24 Präfekturen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.