Ein rotes torii vor den Rauchschwaden in der Meerhölle in Beppu.

Japan-Adventskalender: 14. Dezember – Oita

Es zischt, brodelt und faucht. Weiße Schwaden steigen aus dem aquamarinblauen Wasser auf. Dass es heiß und dampfend werden würde, hatte ich erwartet. Aber dass es in der Hölle so laut ist, das ist eine Überraschung. Genau genommen stehe ich gerade in der ersten Hölle von sieben (oder acht, je nachdem wie man zählen mag…eine ist nämlich schmollend ausgestiegen und nicht mehr im Kombi-Ticket enthalten) in der Onsen-Stadt Beppu im Nordosten Kyūshūs. Christian und ich hatten eine Fernsehbericht über Beppu mit seinen heißen Quellen und Schwefeleiern gesehen und danach stand fest: dies wird ein Ziel für die nächste Reise.

Oita – heiße Quellen, der Usa Schrein und ein Ort, in dem der Weg das Ziel ist

Da stehe ich also in der Meerhölle und habe an diesem Tag noch weitere auf dem Programm: die weiße und rote Hölle zum Beispiel. Und eine, die ein echter Geysir ist. In einer brodelt grauer Schlamm und wirft große Blasen. In einer anderen essen wir überm Dampf gegarte Eier. Beppu ist das beliebteste Reiseziel in der Präfektur, ein Städtchen (du weißt schon, für japanische Verhältnisse), das nur wenige Zugminuten von der Präfekturhauptstadt Oita entfernt liegt. Vor allem japanische Touristen wissen die heißen Quellen und unzähligen Onsen hier zu schätzen.

Oita selbst ist eine Industrie- und Hafenstadt, nicht besonders attraktiv, wenn ich auch auf einen schönen Schrein gestoßen bin. Dennoch eine gute Homebase für Ausflüge. Ins besagte Beppu, aber auch nach Yufuin, einem zugegeben sehr Touristen-fokusierten Ort, auf den perfekt der Soruch „der Weg ist das Ziel“ zutrifft. Denn während man zwar vom Bahnhof zu einem kleinen See spaziert, geht es eigentlich um all die schönen Geschäfte und Snacks, die man unterwegs sieht und isst. Auch sensationell: ein Fußbad am Bahnsteig.

Und dann ist da noch der Usa Schrein (oder Usa Jingu wie er auf Japanisch heißt) ist der älteste Hachiman-Hauptschrein. Groß, wunderschön…und ich hatte noch nie etwas davon gehört. Deshalb mein absoluter Geheimtipp für alle, die in die Gegend kommen. Unbedingt anschauen.

Japankarte: Die Präfektur Oita.
Japankarte: Die Präfektur Oita.

Warst du schon in Beppu oder Yufuin? Wie hat es dir gefallen? Hast du Ausflugsvorschläge für die Präfektur?

Dieser Artikel ist Teil einer Adventsaktion mit einem Einblick in 24 japanische Präfekturen. Eine Übersicht über alle Adventskalenderbeiträge findest du hier.

Kategorien Reisen

über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Momentan bewerbe ich mich als Volunteer für die Olympischen Spiele in Tokyo 2020. Die nächste Reise ist für 2019 geplant.

0 Kommentare zu “Japan-Adventskalender: 14. Dezember – Oita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.