Das Holztor am Schrein in Ise.

Japan-Adventskalender: 9. Dezember – Mie

Japans endemische Religion – der Shintōismus – übt eine große Faszination auf mich aus. An der Uni war es eines meiner (selbst gewählten) Prüfungsthemen. In Japan zieht es mich an jeden Schrein, der mir unterwegs begegnet. Was das mit der Präfektur Min zu tun hat? Dort befindet sich Japans größtes Heiligtum: der Großschrein von Ise, gewidmet der Sonnengöttin Amaterasu, die einst dem ersten Tenno die drei Reichsinsignien überreichte und so Japan zum Kaiserreich machte.

Die Präfektur Mie – Japans größtes Heiligtum und verheiratete Steine

Ise auf der Halbinsel Mie war nicht immer als Highlight in Japan-Reiseführern erwähnt und ist oft kein Teil einer Best of-Tour. Für mich hingegen war der Besuch dort einer der Höhepunkte meines neunmonatigen Japanaufenthalts, einmal selbst die Seele Japans erfahren.

Es herrscht eine friedvolle, fröhliche Atmosphäre dort. Was man dann zu sehen bekommt, mag unsereins erstaunen, wo sich unsere abendländische Religion zumindest im Katholizismus bevorzugt durch Prunk zum Ausdruck bringt. Schlichte, helle Holzbauten beherbergen allerlei Gottheiten auf dem Gelände, der Schrein für Amaterasu selbst ist gar von einem hohen Zaun umgeben und man sieht fast nichts davon. Außer, dass es schlicht zugeht.

Ich vor einem neu aufgebauten Schrein in Ise.
Ich vor einem neu aufgebauten Schrein in Ise.

Die Japaner sehen allesamt glücklich und zutiefst berührt aus. Gibt einem als Tourist der Shintōismus nichts, geht man vielleicht etwas enttäuscht nach Hause. Für mich aber war es ein erfüllender Tag.

Der auch nicht mit Ist endete. Denn in Mie befinden sich auch die berühmten verheirateten Felsen Meoto-Iwa: zwei Steinbrocken vor der Küste, die durch ein Seil aus Reisstroh miteinander verbunden sind. Der zugehörige Schrein ist glücksverheißend für Paare oder Liebes-Suchende.

Japankarte: Die Präfektur Mie.
Japankarte: Die Präfektur Mie.

Wer noch mehr von der Präfektur sehen möchte, tut gut sich einen Mietwagen zu holen. Wer wie ich am liebsten mit dem Zug unterwegs ist, hat aber mit Ise und den Steinen in Futaminoura einen tollen Tagesausflug von Nagoya aus auf seinem Reiseplan.

Warst du schon in Ise oder an den verheirateten Felsen? Wie hat es dir gefallen? Hast du Ausflugsvorschläge für die Präfektur?

Dieser Artikel ist Teil einer Adventsaktion mit einem Einblick in 24 japanische Präfekturen. Eine Übersicht über alle Adventskalenderbeiträge findest du hier.

Kategorien Reisen

über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Momentan bewerbe ich mich als Volunteer für die Olympischen Spiele in Tokyo 2020. Die nächste Reise ist für 2019 geplant.

0 Kommentare zu “Japan-Adventskalender: 9. Dezember – Mie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.