Ein Yakitori-Restaurant in Tokio mit Neuhjahrsdeko und dem Hinweis, dass es einige Tage geschlossen bleibt.

Bild der Woche: Neujahrsdekoration

明けましておめでとうございます。Ein frohes neues Jahr.

Nach der vielen Arbeit, die ich in den Japan-Adventskalender gesteckt hatte, habe ich mir erst einmal eine Auszeit über die Feiertage gegönnt. In der Zeit habe ich nicht viel getan, außer dass ich Terrace House – Opening New Doors auf Netflix verfallen bin, wodurch meine Japansehnsucht mal wieder ins unermessliche gesteigert wurde. Das hatte zur Folge, dass ich heute Flugpreise recherchiert und endlich den Laptop wieder hervor gezogen habe, um zu bloggen. Und was gäbe es für einen schöneren Start ins neue Jahr als mit japanischer Neuhjahrsdeko, die sich so ganz und gar von allem unterscheidet, was wir hier im Westen haben.

Japanische Neujahrsdeko

Neujahr ist der wichtigste Feiertag in Japan und wird ähnlich wie bei uns Weihnachten ruhig und mit der Familie begangen. Früher wurde wie in anderen asiatischen Ländern nach dem Mondkalender gefeiert, doch seit der Meiji-Restauration und der Einführung des gregorianischen Kalenders in Japan fällt der Jahreswechsel dort wie bei uns auf den 31.12./01.01. Dabei darf eine gewisse Dekoration nicht fehlen und so wie es bei uns festsehenden Schmuck wie Christbaumkugeln oder Adventskränze gibt, sind es in Japan Reiskuchen mit einer Orange oben drauf kagami mochi (鏡餅, „Spiegel-Reiskuchen“), Bambus-Gestecke kadomatsu (門松, „Tor-Kiefer“), die ihr als Emoji sogar mit eurem Handy verschicken könnt 🎍und wie ihr auf dem Foto sehen könnt Türdeko aus einem Reisstroh-Strick mit weiteren Elementen dekoriert – sogenannte shime kazari (注連飾り, „Heiliges Strohseil“). Mir liegt ein Wortspiel mit Heiligem Strohsack auf der Zunge… xD

Üppige Neujahrsdeko im Rathaus von Tokio.
Üppige Neujahrsdeko im Rathaus von Tokio.

Das Strohseil ist eine Miniaturausgabe derer, wie man sie an Shintō-Schreinen sieht und erfüllt dieselbe Aufgabe: böse Geister fern zu halten. Die zusätzliche Dekoration variiert, die Bedeutung der einzelnen Elemente ist aber meist Erfolg, Glück, Reichtum, Gesundheit und ein langes Leben. Die prachtvollste Dekoration dieser Art habe ich in Tokio im Rathaus, dem Metropolitan Government Building gesehen.

Achtung, über Neujahr geschlossen

Den Jahreswechsel in Japan zu verbringen fand ich als Japanologin und Mehrfachgereiste sehr spannend. Aber bei einer ersten Japanreise würde ich persönlich davon abraten. Die Schreine und Tempel sind völlig überlaufen. Da alle frei haben herrscht in den Shopping-Malls Hochbetrieb, während kleine Geschäfte und Restaurants für mehrere Tage am Stück schließen. Der Vorteil hingegen ist, dass mit dem Jahreswechsel auch ein neues chinesisches Tierkreiszeichen gefeiert wird – 2018 war das der Hund – und alles ist voller süßem Merchandise…2018 eben meist mit Shiba-Inu-Motiv *_* Jede Reisezeit hat Vor- und Nachteile.

Warst du schon einmal zu Neujahr in japan? Wie hat es dir gefallen? Und was hältst du von der Neuhjahrsdeko, trifft sie deinen Geschmack?

Und schaut jemand außer mir mit so viel Begeisterung Terrace House? xD

Kategorien Alltägliches

über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Momentan bewerbe ich mich als Volunteer für die Olympischen Spiele in Tokyo 2020. Die nächste Reise ist für 2019 geplant.

0 Kommentare zu “Bild der Woche: Neujahrsdekoration

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.