Ein Kanaldeckel in Matsumoto, Nagano zeigt bunte temari-Bälle als Motiv.

Japans Kanaldeckel: Matsumoto

Sicherlich, meine Jagd nach Fotos von unterschiedlichen Kanaldeckeln in Japan ist ein Spaß und eine Sammelei. Aber darüber hinaus liebe ich, dass die Motive der japanischen Gullydeckel immer etwas über den jeweiligen Ort erzählen. Manchmal ist die Darstellung offensichtlich, an anderen Stellen gehe ich recherchieren. So auch bei den farbenfrohen Schachtabdeckungen von Matsumoto.

Die Stadt Matsumoto in den japanischen Alpen ist berühmt für ihre kunstvollen, farbenfrohen temari-Bälle. Dementsprechend bunt sind einige Kanaldeckel auf dem Gemeindegebiet.
Die Stadt Matsumoto in den japanischen Alpen ist berühmt für ihre kunstvollen, farbenfrohen temari-Bälle. Dementsprechend bunt sind einige Kanaldeckel auf dem Gemeindegebiet.

Traditionelle Handwerkskunst in Matsumoto: temari

Die Stadt Matsumoto in der Präfektur Nagano ist Heimat von einer der letzten zwölf original erhaltenen Burgen von Japan. Es ist obendrein eine der schönsten im ganzen Land. Dementsprechend hatte ich erwartet in dem Ort in den japanischen Alpen überall mit der Festung konfrontiert zu werden.

Stattdessen zeigen die Kanaldeckel von Matsumoto bunte Kugeln, die für den westlichen Betrachter sofort an klassischen Christbaumschmuck denken lassen. Was da aber dargestellt ist, sind sogenannte temari (手まり, dt. „Hand-Ball“). Dabei handelt es sich um farbenfrohe Bälle, die man durch eine Wickel- und Sticktechnik herstellt.

Es gibt sie in ganz Japan, doch Matsumoto ist besonders bekannt für seine filigranen Designs. Der Volksmund ist sich uneinig, ob der erste temari in Matsumoto vor circa 200 Jahren von einer reichen Dame hergestellt wurde oder von einem Kaufmansssohn, der etwas für seine Familie dazuverdienen wollte.

Die Geschichte der temari-Bälle

Wie viele Kulturgüter kamen auch temari-Bälle aus China nach Japan. Ab dem 7. Jahrhundert wurden sie aus Stoffresten von Kimono hergestellt und mit bunten Stoffstreifen umwickelt. Sie dienten als Spielzeug und durchliefen diverse Evolutionsstufen. Die Stichmuster, um aus den Stoffteilen einen Ball zu formen, wurden immer komplizierter und kunstvoller, bis am Ende komplexe Designs dominierten.

Traditionell waren die hübschen Bälle immer eher ein Zeitvertreib für Frauen. Über Jahrhunderte als Spielzeug, zu dem es passende Reime und Lieder gab, in deren Rhythmus man den Ball aus der Hocke heraus auf den Boden ditschen lies. Allerdings löst der Gummiball im 20. Jahrhundert den temari in dieser Hinsicht ab.

Frauen im Kimono spielen mit einem temari-Ball. (Bild: Toshikata Mizuno, Wikimedia Commons https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sanj%C5%ABroku_kasen,_Temari_Keich%C5%8D_koro_fujin_by_Mizuno_Toshikata.jpg Public Domain)
Frauen im Kimono spielen mit einem temari-Ball. (Bild: Toshikata Mizuno, Wikimedia Commons, Public Domain)

Die gestickten Bälle sind heute in erster Linie Dekoration und Kunstobjekt. Auch wenn nicht mehr viel damit gespielt wird, gibt es noch immer die Tradition, dass Mütter als Geschenk zum Neujahrstag temari für ihre Kinder herstellen und einen Streifen Papier mit einem Wunsch für den Nachwuchs darauf in die Mitte einbetten.

Welcher Wunsch sich im Ball befindet, erfährt das Kind nicht. Aber es kann sich sicher sein, dass das Spielzeug mit viel Liebe gemacht wurde, denn die Herstellung eines temari dauert in der Regel vier bis fünf Stunden.


Machst du bei deiner Japanreise Halt in Matsumoto, musst du natürlich die stattliche, schwarze Burg besuchen. Aber zusätzlich halte in den Straßen die Augen auf. Du wirst einiges entdecken, was mit temari in Verbindung steht. Zum Beispiel eine riesige Spieluhr in Form des Spielzeugs, die sich mehrfach am Tag öffnet und ein minutenlanges, mechanisches Spektakel veranstaltet. Und eben die wunderschönen Kanaldeckel.

Quellen und weiterführende Links

Visit Matsumoto: Souvenirs & Kunsthandwerk
Wikipedia: temari (engl.)
Wikipedia: 手まり (jap.)

Für später pinnen
 

PS: Wenn du täglich ein Stück Japan in deinen Social-Media-Feeds und dich mit anderen Japan-Fans austauschen möchtest, folge mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest.

Noch mehr Neuigkeiten, Infos, Lustiges und Skurriles gibt es jeden Montag im Japanliebe Newsletter. Trag dich gleich ein und lerne Japan mit mir kennen.


2 Kommentare zu “Japans Kanaldeckel: Matsumoto

  1. Ludwig Knorr

    Wunderschön, ich liebe japan mit all seinen Künsten und Kampftechniken. Meine wenigkeit beschäftig sich seit 45 Jahre mit Karate und anderen Japanischen Kampftechniken.
    Mit unserem Sohn war ich vor 6 Jahre in Japan.
    Es ist ein wunderschönes Land.

    • Ich finde es immer wundervoll,w enn mir jemand schreibt, dass er oder sie gemeinsam mit den Kindern oder Eltern eine Reise unternommen hat. Nichts ist schöner, als wenn man die Liebe für etwas teilen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.