Ein besonders hübscher Kanaldeckel in Ōsaka zeigt Burg und Kirschblüten in Farbe.

Japans Kanaldeckel

Japan ist ein Land voll wunderschöner Landschaften, pulsierender Städte und faszinierender Architektur. Bei all dieser Üppigkeit an Schönheit und Kultur vor den Augen kommt man gar nicht auf die Idee, zwischendurch den Blick immer wieder nach unten zu richten. Das solltest du aber unbedingt. Sonst verpasst du eine der kuriosesten und wunderschönsten Eigenarten des Landes: Japans wunderschöne Kanaldeckel.

Kanaldeckel? So wie Gullydeckel? Ja genau! Über 12.000 (!) unterschiedliche Motive zieren Japans Schachtabdeckungen und haben sich zu einem regelrechten Kult entwickelt. Aber wie kommt es überhaupt, dass die japanischen Kanaldeckel so besonders sind?

Noch immer erinnern farbige Kanaldeckel an die Olympischen Winterspiele 1998 in Nagano.
Noch immer erinnern farbige Kanaldeckel an die Olympischen Winterspiele 1998 in Nagano.

Wie Japan seine bunten Kanaldeckel bekam

Mehrere Faktoren spielten eine Rolle bei der Entstehung der Tradition. in erster Linie die landesweite Installation eines modernen, neuen Kanalsystems in den 1980er Jahren. Dies war ein kostspieliges und zugleich äußerst unattraktives Projekt für den Steuerzahler. So kam die Idee auf, die Schachtabdeckungen von den Gemeinden individuell designen zu lassen.

Der Kanaldeckel der Stadt Hotaka zeigt Rhododendron und die japanischen Alpen.
Der Kanaldeckel der Stadt Hotaka zeigt Rhododendron und die japanischen Alpen.

Dass dies sich als großartige Idee herausstellte, wissen wir heute. 95% aller Gemeinden in Japan haben individuelle Kanaldeckel. Dabei entstehen den Gemeinden kaum Mehrkosten. In etwa 5% höher ist der Preis für einen Motivdeckel im Vergleich zu einem Normalen.

Den großen Erfolg führe ich aber auf zwei weitere Charakteristika der japanischen Kultur zurück: einerseits auf das tief verankerten Bewusstsein für Ästhetik, andererseits auf die Liebe der Japaner für Regionales.

Die Abdeckung zum Löschwassersystem der Stadt Matsue an Japans Westküste.
Die Abdeckung zum Löschwassersystem der Stadt Matsue an Japans Westküste.

Lokale Spezialitäten, Sammel-Hello-Kitty-Anhänger, oder KitKat-Sorten, die es nur an bestimmten Orten gibt, sind nur ein paar Beispiele dafür. Kein Wunder also, dass es teilweise einen regelrechten Kanaldeckel-Tourismus gibt. Und die Regionen dies für sich nutzen.

Franchise-Kanaldeckel, Sammler und Gullydeckel-Festival

In den letzten Jahren tauchen mehr und mehr Gullydeckel mit Motiven berühmter Franchise wie Pokémon auf. Präfekturen erklären einzelne oder eine Gruppe der digitalen Monster zu ihren Botschaftern und ebnen so den Weg für neue Schachtabdeckungen. Das zieht Kanaldeckel-Foto-Jäger, sogenannte Drainspotter oder Manholer, an. Gotta catch ’em all!

Nicht nur klassisch runde Gullydeckel bekommen in Japan ein schönes Design. Auch andere Schachtabdeckungen, wie in Uji, können besondere Motive haben.
Nicht nur klassisch runde Gullydeckel bekommen in Japan ein schönes Design. Auch andere Schachtabdeckungen, wie in Uji, können besondere Motive haben.

Aufgrund des enormen Erfolgs gibt es mittlerweile natürlich auch Merchandise. Und das nicht nur zu Kanaldeckeln mit Nintendo-Motiven. Untersetzer, Schlüsselanhänger, Sammelkarten. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Da die Deckel selbst mit ihren jeweils 40 kg Gott sei Dank zu schwer sind, um einfach von fanatischen Fans mitgenommen zu werden, gibt es stattdessen viele, die die Motive auf Papier durchpausen.

Die Stadt Iwami in der Präfektur Tottori liegt an der wundervollen Sa-in Küste. Das zeigt auch dieser bunte Kanaldeckel.
Die Stadt Iwami in der Präfektur Tottori liegt an der wundervollen Sa-in Küste. Das zeigt auch dieser bunte Kanaldeckel.

In 2019 fand in Tōkyō sogar ein dreitägiges Kanaldeckel-Festival statt. Dabei wurden fürs Fans schöne Abdeckungen aus dem ganzen Land ausgestellt. Zusätzlich gab es viele exklusive Goodies wie doryayaki mit eingebrannten Motiven, Kekse und Macarons mit buntem Aufdruck und Schreibwaren mit den heißbegehrten Designs.

Farblose und bunte Schachtabdeckungen

Der Löwenanteil der Design-Kanaldeckel ist farblos und zeigt das Motiv durch ein Relief. Nimmt man Ōsaka als Beispiel, sind dort von insgesamt 180.000 Gullydeckeln nur etwa 10% mit besonderem Design. Davon wieder nur etwa 10% sind bunt. Es ist keine Überrschung, dass der Anteil insgesamt so klein ist, da alle farbigen Kanaldeckel mit der Hand koloriert werden, was den Preis pro Schachtabdeckung verdoppelt. (so sieht es aus, wenn Farbe appliziert wird)

Die Stadt Matsumoto in den japanischen Alpen ist berühmt für ihre kunstvollen, farbenfrohen temari-Bälle. Dementsprechend bunt sind einige Kanaldeckel auf dem Gemeindegebiet.
Die Stadt Matsumoto in den japanischen Alpen ist berühmt für ihre kunstvollen, farbenfrohen temari-Bälle. Dementsprechend bunt sind einige Kanaldeckel auf dem Gemeindegebiet.

Wo die Motive platziert werden, erscheint größtenteils zufällig und macht die Jagd danach so spannend. Das Bild der Woche zeigt eine farbige Schachtabdeckung aus Ōsaka. Da hatte ich also wirklich Glück.

temari-Bälle zieren ein Gitter auf einem Gehsteig der Stadt Matsumoto.
temari-Bälle zieren ein Gitter auf einem Gehsteig der Stadt Matsumoto.

Japans Kanaldeckel sind wirklich etwas besonderes und zeigen wie schön sonst unbeachtete Alltagsgegenstände sein können. Weltweit haben sie eine große Anhängerschaft gefunden. Für mich sind sie ein beliebtes Fotomotiv, besser gesagt gehöre auch ich zu den Drainspottern und sammle möglichst viele unterschiedliche Bilder der Kanalabdeckungen. Du auch?

Natürlich freue ich mich immer besonders, wenn ich einen bunten Kanaldeckel in Japan finde. Aber auch die farblosen sind wunderhübsch und brauchen sich nicht zu verstecken.
Natürlich freue ich mich immer besonders, wenn ich einen bunten Kanaldeckel in Japan finde. Aber auch die farblosen sind wunderhübsch und brauchen sich nicht zu verstecken.

Weiterführende Links und Info zu japanischen Kanaldeckeln

Kanaldeckel heißt auf Japanisch manhooru futa マンホール蓋. Das manhooru kommt vom Englischen manhole (dt. Schacht) und futa ist das japanische Wort für Deckel.

Ein Kanaldeckel wiegt ca. 40 kg und kostet knapp über 500,00 €. Mit Farbe erhöht sich der Preis auf über 800,00 €.

Noch mehr Bilder von japanischen Gullydeckeln, die ich geschossen habe, findest du hier auf dem Blog.

Auf der Seite der japanischen Kanaldeckelgesellschaft 日本マンホール蓋学会 nihon manhooru gakkai gibt es unzählige Fotos der vielen unterschiedlichen Schachtabdeckungen aus ganz Japan:

On the Hunt for Japan’s Elaborate, Colorful Manhole Covers – Atlas Obscura

Für später pinnen
Japans Kanaldeckel
 
Japans Kanaldeckel
Kategorien Alltägliches
Elisa

Über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Meine Japanreisen 2019: im Mai war ich zweieinhalb Wochen an der San-in Küste, im November auf Shikoku. What's next?

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar zu “Japans Kanaldeckel

  1. Ich fand das schon so spannend, als du das in den Storys drin hattest. So cool. Ich wünschte bei uns wäre es auch viel bunter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.