Wunderschönes Herbstlaub im Ritsurin Kōen-Garten in Takamatsu.

momiji no tempura – frittierte Ahornblättern in Minoo [Regionale Spezialitäten]

Wie kleine Sterne sehen die Blätter des japanischen Ahorns aus. Bezaubernd, wenn das Sonnenlicht von oben durch die Bäume scheint und magische Schattenspiele auf den Boden zaubert. Der Ahorn ist es, der den Herbst zur zweitbeliebtesten Reisezeit für Japan macht, gleich nach der Kirschblüte. Wenn sich das Laub flammend rot färbt, bekommt das Lieblingsland eine ganz besondere Stimmung. Deshalb gibt es auch überall relativ viele Ahornbäume. An manchen Orten allerdings geballt, so auch im Minoo Park in der Nähe von Ōsaka. Die Bewohner lieben das Gewächs so sehr, dass er auch mehrere Kanaldeckel ziert und sogar als lokale Spezialität verzehrt wird. Und zwar in ganz besonderer Form: frittiert als momiji no tempura (もみじの天ぷら).

Eine Spezialität im Minoo-Park: in Tempurateig frittierte Ahornblätter
Eine Spezialität im Minoo-Park: in Tempurateig frittierte Ahornblätter.

Frittierte Ahornblätter mit langer Geschichte

Es gibt in der japanischen Geschichte einige Personen, denen neben Kloster- und Religionsgründungen zusätzlich magische Kräfte und mehr nachgesagt werden. So zum Beispiel Bodhidharma, auf den der Shaolin-Kung-Fu, Zen-Buddhismus und daruma-Figuren zurückgeführt werden. Ein weiterer ist Kobo Daishi, der Begründer des Shingon-Buddhismus und Grundsteinleger für die heiligen Stätten auf Berg Kōya.

In der Gegend um Minoo ist En no Gyōja (634-701), der Ahnherr das Bergasketentums shugendō (修験道). Er verbrachte Teile seines Lebens unter und um den Wasserfall im heutigen Minoo Park und liebte unter anderem Ahornblätter so sehr, dass er damit begann, sie zu frittieren und essen. Somit blickt der bis heute beliebte Snack auf eine 1.300 Jahre alte Geschichte zurück.

Du bekommst momiji no tempura überall entlang des Weges vom Bahnhof bis zum Minoo Wasserfall. Meine waren von einem kleinen Verkaufsstand, den dem die Blätter vor meinen Augen frisch frittiert wurden. Es gibt aber auch feste Läden, in denen die Köstlichkeit jeden Tag frisch hergestellt und zum Verkauf angeboten wird. Besonders bekannt ist Hisakunikosendo gleich an der Eisenbahnstation.

Quellen und weiterführende Links zum Thema

Live Japan: Osaka’s Minoh Park: Enjoy A Refreshing Getaway With Waterfalls, Onsen, Food & More (engl.)
Minoh Falls: Welcome to Minoh Falls (engl.)
Minoh Falls: Attractions on the way to Minoh Falls (engl.)


PS: Wenn du täglich ein Stück Japan in deinen Social-Media-Feeds und dich mit anderen Japan-Fans austauschen möchtest, folge mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest.

Noch mehr Neuigkeiten, Infos, Lustiges und Skurriles gibt es jeden Montag im Japanliebe Newsletter. Trag dich gleich ein und lerne Japan mit mir kennen.


Kategorien Essen

Über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Gerade habe ich meine erste Japanliebe-Gruppenreise durch Japan geführt und lebe nun bis Ende des Jahres in Tōkyō. Was für ein Abenteuer!

2 Kommentare zu “momiji no tempura – frittierte Ahornblättern in Minoo [Regionale Spezialitäten]

  1. Mmhh, das klingt interessant! Sind die Blätter innen dann eher weich oder fest oder sogar knusprig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.