Steintore und Fuchs-komainu-Statuen am Yūtoku Inari in Kashima.

Yūtoku Inari in Kashima – einer von Japans drei großen Inari Schreinen

Mal ehrlich, wie viele Fuchs-Schreine neben dem Fushimi Inari in Kyōto mit seinen legendären, tausenden roten torii den Berg hinauf kennst du? Ich meine, weitere große. Nicht einen der vielen kleinen, die sich oft auf dem Gelände anderer Schreine befinden. Keinen? Ja genau, so ging es es mir auch. Bis ich den Yūtoku Inari in Kashima auf der südlichsten Hauptinsel Kyūshū besuchte, der neben dem berühmten in Kyōto einer der drei wichtigsten Inari-Schreine Japans ist. Ist er aus der Sicht westlicher Besucher ab vom Schuss und umständlich zu erreichen? Leider ja. Aber ein Besuch lohnt sich.

An Inari-Schreinen finden sich immer zahlreiche Fuchsfiguren, so auch am Yūtoku Inari in Kashima.
An Inari-Schreinen finden sich immer zahlreiche Fuchsfiguren, so auch am Yūtoku Inari in Kashima.

Der Yūtoku Inari-Schrein in Kashima

Tief versteckt in der Präfektur Saga befindet sich ein wirkliches Kleinod, was shintō-Schreine angeht: der Yūtoku Inari. Schon beim Betreten des Geländes werden meine Augen mit üppigen Reizen geflutet: das satte Grün der Bäume, das beruhigende Grau der Schreintore und Fuchs-Statuen, die den Eingang bewachen und dann das strahlende Rot der ersten Schreingebäude.

Das Tor zum Yūtoku Inari ist atemberaubend.
Das Tor zum Yūtoku Inari ist atemberaubend.

Zinnoberrot mit goldenen Akzenten schmiegt sich eine Halle an den Berghang, die von einer ähnlichen Stelzenkonstruktion gehalten wird wie der Kiyomizu-dera-Tempel in Kyōto. Ein Tunnel für ema-Wunschtafeln, ein kleiner, fein angelegter Garten und die ersten roten Tore, die den Weg zum inneren Schrein nach oben weisen. Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst hinsehen und -gehen soll.

Die prächtigen Verzierungen an den Gebäuden erinnern an den Tōshō-gū-Schrein in Nikkō.
Die prächtigen Verzierungen an den Gebäuden erinnern an den Tōshō-gū-Schrein in Nikkō.
Was für ein Anblick! Alle Gebäude strahlen in Zinnoberrot mit vielen goldfarbenen und bunten Verzierungen.
Was für ein Anblick! Alle Gebäude strahlen in Zinnoberrot mit vielen goldfarbenen und bunten Verzierungen.

Erbaut wurde die heilige Stätte bereits 1687 auf Wunsch der Frau von Lord Nabeshima Naotomo. Neben Inari werden auch weitere Götter hier verehrt. Gebetet wird für eine glückliche Familie, erfolgreiche Geschäfte, Sicherheit auf Reisen und ertragreichen Fischfang. (Da fällt mir ein, dass mir auf dem Weg zum Yūtoku Inari das einzige Mal bewusst Walfleisch zum Verkauf untergekommen ist.)

Zur Schreinanlage gehört ein kleiner aber hübsch angelegter Garten.
Zur Schreinanlage gehört ein kleiner aber hübsch angelegter Garten.

Durch Tausend Tore musst du gehen

Bevor man zu den zahlreichen roten Schreintoren kommt, muss man erst einmal rechts einen Schwung Stufen hinauf.
Bevor man zu den zahlreichen roten Schreintoren kommt, muss man erst einmal rechts einen Schwung Stufen hinauf.

Wie viele Fuchs-Schreine zeichnet sich auf der Yūtoku Inari neben zahlreichen Fuchsstatuen durch viele, viele rote Schreintore aus. Wie am Fushimi Inari in Kyōto muss man den Berg hinauf, wenn man zum eigentlichen Heiligtum will. Und auch hier führt der Weg durch die torii hindurch.

Unter Bäumen und unterschiedlichen Toren hindurch geht es immer weiter den Berg hinauf.
Unter Bäumen und unterschiedlichen Toren hindurch geht es immer weiter den Berg hinauf.

Zugegeben, so viele wie in Kyōto sind es nicht. Doch die Atmosphäre ist eine viel ruhigere als dort. Zum einen, weil man den Berg durch einen schattenspendenden Wald erklimmt, zum anderen weil dort natürlich viel weniger Besucher sind als im Touristen-Hot-Spot Kyōto.

Ein bisschen Kyōto-Flair kommt dann doch an einigen Stellen auf.
Ein bisschen Kyōto-Flair kommt dann doch an einigen Stellen auf.

Am Ende wird man mit einem tollen Blick über die Stadt Kashima und die umliegende Natur belohnt. Und wenn man sich eine Aussicht erlaufen hat, sieht sie immer nochmal besonders schön aus.

Endlich geschafft. Oben am Berg steht der innere Schrein.
Endlich geschafft. Oben am Berg steht der innere Schrein.
Von oben hat man einen tollen Ausblick über die Gegend.
Von oben hat man einen tollen Ausblick über die Gegend.

Quellen und weiterführende Links

Offizielle Website Yutoku Inari Shrine (engl.)
JNTO: Yutoku-Inari-Schrein

Für später pinnen
 

PS: Wenn du täglich ein Stück Japan in deinen Social-Media-Feeds und dich mit anderen Japan-Fans austauschen möchtest, folge mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest.

Noch mehr Neuigkeiten, Infos, Lustiges und Skurriles gibt es jeden Montag im Japanliebe Newsletter. Trag dich gleich ein und lerne Japan mit mir kennen.


Kategorien Alltägliches

Über

Ich bin Elisa, Japan ist meine große Liebe und hier erzähle ich davon. Meine Japanreisen 2019: im Mai war ich zweieinhalb Wochen an der San-in Küste, im November auf Shikoku. What's next?

2 Kommentare zu “Yūtoku Inari in Kashima – einer von Japans drei großen Inari Schreinen

  1. Manfred Ludwig

    Hallo Elisa, recht herzlichen Dank für deine interessanten Beiträge. Es ist für mich sehr schön und so viel neues aus Japan zu erfahren. Alle deine Illustrationen und Beschreibungen sind ausführlich und verständlich ausgeführt. Warum ich erst jetzt auf japanliebe aufmerksam geworden bin, weiß ich leider nicht. Aber jetzt möchte ich es nicht mehr missen. Weiter so.

    • Lieber Manfred,
      umso schöner, wenn du jetzt hier gelandet bist :D Trag dich für updates am besten in meinen Newsletter ein (ganz untern auf der Seite) und aus Instagram gibt es sowieso fast täglich Neues. gerade jetzt, wo ich im Moment in Japan bin und herumreise.
      Viele Grüße, Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.